KUNSTFÖRDERUNG: Atelierstipendium für Auslandschweizer Komponist Stefan Keller

Das zweite Atelierstipendium speziell für Auslandschweizer Künstler geht dieses Jahr an den in Berlin lebenden Komponisten Stefan Keller. Er wird ab dem 20. August einen Monat in der Schoeck-Villa auf dem Gütsch bei Brunnen SZ arbeiten.

Drucken
Teilen

Während seines Aufenthalts soll Keller ein Lied mit Klavier- oder Kammerorchesterbegleitung komponieren, wie die Stiftung Auslandschweizerplatz und das Schoeck-Festival am Freitag mitteilten. Die Schweizer Landschaften sollen den internationalen Künstler inspirieren. Die Präsentation des Werks ist für den 17. September vorgesehen.

Der 42-jährige Stefan Keller wurde in Zürich geboren. Der Komponist unterrichtet seit 2006 an der Hochschule für Musik Hans Eisler in Berlin, einer der führenden Musikhochschule Europas. Der Oboist mit Konzertdiplom absolvierte Stipendienaufenthalte in Paris und Mumbai und beschäftigt sich unter anderem mit nordindischer klassischer Musik.

Das neue Stipendium «Artist in Residence» in Brunnen war Anfang 2016 anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums der Auslandschweizer-Organisation (ASO) geschaffen worden. Mit dem Preis sollen auch Schweizer Kunstschaffende im Ausland ihn ihrer Heimat Zugang zu einem Atelierplatz haben. Im letzten Jahr lebten fast 775'000 Schweizerinnen und Schweizer im Ausland. (sda)