LABORATORIUM DER URKANTONE: Unerlaubte Begasung von Bio-Produkten

Die Tiergesundheit und die Lebens­mittel­sicherheit sind in den Urkantonen in der Regel gut. Ausnahmen kommen aber immer wieder vor.

Drucken
Teilen
Die Bienen sind von Krankheiten bedroht. (Bild Pius Amrein/Neue SZ)

Die Bienen sind von Krankheiten bedroht. (Bild Pius Amrein/Neue SZ)

«Das Hauptproblem bei den Lebensmitteln ist sicherlich das zu lange oder zu wenig gekühlte Aufbewahren von vorgekochten Speisen», sagt Kantonschemiker Daniel Andrey bei der Präsentation des Jahresberichtes des Laboratoriums der Urkantone. Von 409 Proben wurden 86 beanstandet. Generell könne man den Lebensmittelbetrieben aber ein gutes Zeugnis ausstellen.

Momentan beshäftigt sich Daniel Andrey vor allem mit der unerlaubten Begasung von Bio-Produkten. «Diese Methode zur Bekämpfung von Käfern im Getreide ist bei Bioprodukten verboten.»

Sorgen bereiten auch die Bienenkrankheiten Sauerbrut und bösartige Faulbrut. Nun wird ein nationaler Gesundheitsdienst für Bienen gefordert.

Laura Zambelli