LACHEN: Babysitter muss hinter Gitter

Ein Mann aus Lachen hat in Kloten und im Kanton Schwyz drei Schüler sexuell missbraucht. Dafür kassierte er eine Freiheitsstrafe von 33 Monaten.

Drucken
Teilen

Das Zürcher Obergericht entschied, dass ein Urteil des Bezirksgerichts Bülach rechtskräftig sei. Es ging um einen heute 46-jährigen Angeklagten aus Lachen. Laut Gutachten handelt es sich um einen in der Persönlichkeit gestörten Pädophilen mit einem klaren Rückfallrisiko. Bereits das Bezirksgericht Bülach hatte in seinem Urteil auf eine Anordnung einer ambulanten Psychotherapie wegen fehlender Aussicht auf eine Heilung verzichtet.

Fest steht, dass der Angeschuldigte im Sommer 2005 bei einer Schweizer Familie in Kloten als Babysitter eine Stelle erhielt. In der Folge fungierte er über ein halbes Jahr als Aufpasser von zwei Schülern im damaligen Alter von sieben und acht Jahren. Mit fatalen Folgen für die Kinder, die vom Angeschuldigten vor allem an Wochenenden regelmässig sexuell angegangen wurden. Die Rede ist von diversen manuellen und oralen Praktiken.

Der Angeklagte wurde zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von 33 Monaten verurteilt. 18 Monate davon bedingt. 15 Monate muss der Pädophile aber absitzen.

Attila Szenogrady

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Schwyzer Zeitung