LACHEN: Entlassungen: Arbeitsamt war nicht informiert

Nach dem Entscheid von Groz-Beckert in Albstadt (D), die Grob Textile AG in Lachen zu schliessen, stehen viele Fragen im Raum.

Drucken
Teilen
Das Grob Stammhaus in Lachen. (Bild pd)

Das Grob Stammhaus in Lachen. (Bild pd)

Bei Massenentlassungen ist das Arbeitsamt von Gesetzes wegen vorgängig zu informieren. «Dass das im Fall der Grob Textile AG nicht geschehen ist, ist eine Verletzung des Gesetzes», sagt Unia-Gewerkschaftssekretär Giuseppe Reo. Er wird alles Mögliche unternehmen, um die Interessen der Angestellten zu wahren. Auch Punkte wie der Verbleib der Pensionskassen-Gelder werden geprüft. Obschon die Gewerkschaft gut in der Firma vertreten sei, habe man keine Anzeichen gehabt, dass die Schliessung bevorstehe, sagte Reo. 

«Schnell gegangen»
Die angekündigte Werksschliessung in Lachen ist derzeit auch das Tagesthema im Amt für Arbeit des Kantons Schwyz. «Unsere Hauptaufgabe besteht darin, die Grob-Angestellten optimal zu betreuen», sagt Hubert Helbling, Vorsteher im Amt für Arbeit. Man sei damit beschäftigt, Informationsveranstaltungen vorzubereiten. Am Mittwoch wurde die Schliessung in der Firmenleitung kommuniziert, am Donnerstag vor der Belegschaft.

fz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.