LANDSCHAFT: Riesen-Alleenprojekt bei der Rigi geplant

Der Fonds Landschaft Schweiz hat sein vor vier Jahren lanciertes Allenprojekt abgeschlossen. Für die Zentralschweiz wurden Gelder für die Pflanzung von über 2000 Bäumen gesprochen.

Drucken
Teilen
Baumpflanzungen; hier im luzernischen Römerswil. (Bild Roger Hodel/FLS)

Baumpflanzungen; hier im luzernischen Römerswil. (Bild Roger Hodel/FLS)

Mit dem Aufruf «Schenken Sie Ihrer Landschaft eine Allee!» hat der Fonds Landschaft Schweiz (FLS) Anfang 2006 an der Ausstellung «Natur 06» in Basel die Alleenkampagne lanciert. Knapp vier Jahre später kann der FLS nun eine positive Bilanz ziehen: Mit über 4,6 Millionen Franken sind 128 Projekte in über 200 Gemeinden gefördert worden. Über 18'000 Bäume seien in die Landschaft zurückgebracht worden – in Form von neuen Alleen und Baumreihen, aber auch in Obstgärten und als markante Einzelbäume.

384'000 Franken gesprochen
In der Zentralschweiz wurden 25 Projekte in 22 Gemeinden in Luzern (17 Projekte), Zug (2) und Schwyz (6) mit einem Totalbeitrag von 384'000 Franken unterstützt, wie FLS-Mediensprecher Bruno Vanoni auf Anfrage sagte. 2061 Bäume sind entweder bereits gesetzt oder deren Pflanzung steht noch bevor. Gerade eben realisiert worden ist die Pflanzung einer Allee und zusätzlicher Obstbäume im luzernischen Alberswil.

12 Kilometer alle 10 Meter ein Baum
Der Löwenanteil des gesprochenen Geldes – nämlich 218'000 Franken – geht in der Zentralschweiz an Projekte im Kanton Schwyz. Vor allem an ein Megaprojekt an der Rigi, dessen Unterstützung die FLS-Kommission an ihrer letzten Sitzung gutgeheissen hat. «Dieses sieht die Pflanzung von 1220 Bäumen auf einer Strecke von rund 12 Kilometern in den Gemeinden Arth, Weggis, Küssnacht und Gersau vor», wie Vanoni ausführt. Der FLS habe einen Beitrag von maximal 125'000 Franken zugesichert. «Dieses Projekt gehört zu den grössten unterstützten Alleenprojekten überhaupt und ist sicher das grösste in der Zentralschweiz.»

Zwei Jahre Zeit bis zur Realisierung
Projektträger sind verschiedene Korporationen. Treibende Kraft dahinter war und ist Theo Weber, Vorsteher Amt für Wald und Naturgefahren im Kanton Schwyz. Die Initianten haben ein regelrechtes «Alleen-Revival» im Sinn, wie es in einem Projektbeschrieb heisst – sie erhoffen sich eine Aufwertung des Landschaftsbildes im Gebiet Rigi und Rufiberg. So soll etwa der drei Kilometer lange Sonnenweg (Rigi-First – Klösterli – Rigi-Staffel) mit 300 Bäumen bepflanzt werden. Das total 610'000 Franken zu Buche schlagende Projekt muss bis Ende 2011 abgeschlossen sein, um auf die Mittel des FLS zurückgreifen zu können.

Dave Schläpfer/ap