LANDWIRTSCHAFT: Die Blauzungenkrankheit wird bekämpft

Zur Bekämpfung der Blauzungen­krankheit werden Rinder, Ziegen und Schafe in der ganzen Schweiz geimpft. Um die Umsetzung im Kanton Schwyz sicherzustellen, wurde eine Änderung der Vollzugsverordnung beantragt.

Drucken
Teilen
Im Kanton Schwyz werden Rinder, Schafe und Ziegen gegen die Blauzungenkrankheit geimpft. (Bild Daniela Bellandi/Neue SZ)

Im Kanton Schwyz werden Rinder, Schafe und Ziegen gegen die Blauzungenkrankheit geimpft. (Bild Daniela Bellandi/Neue SZ)

Die Blauzungenkrankheit ist eine von Insekten übertragene Infektionskrankheit der Wiederkäuer, die sich in den vergangenen zwei Jahren in ganz Europa stark ausgebreitet hat und die sich aus heutiger Sicht nur mit einer Impfung verhindern lässt. Deshalb sollen Rinder, Schafe und Ziegen laut einer Medienmitteilung der Staatskanzlei Schwyz in der ganzen Schweiz geimpft werden. Die Gesamtkosten belaufen sich nach Schätzungen des Bundesamtes für Veterinärwesen auf gegen 20 Millionen Franken. Diese Kosten tragen Bund, Kantone und Landwirtschaft gemeinsam.

Nun beantragt der Regierungsrat die Änderung der Kantonalen Vollzugsverordnung zum Bundesgesetz über die Bekämpfung von Tierseuchen. Der Kantonsrat soll dazu die Grundlagen für die Finanzierung der Impfkampagne gegen die Blauzungenkrankheit im Kanton Schwyz schaffen. Die Kosten für den Kanton belaufen sich laut Mitteilung auf rund 389'000 Franken im Jahr 2008 und von rund 218'000 Franken 2009. Die Impfkampagne startete im Kanton Schwyz im Juni, zeitgleich mit den anderen Urschweizer Kantonen.

ana