LANDWIRTSCHAFT: Gemüse verfault wegen Regen

Der anhaltende Regen bereitet den Gemüsebauern Probleme. Es kommt zu Fäulnis bei den Kulturen. Der Meteorologe kündet erst für Mittwoch sonniges Wetter an.

Merken
Drucken
Teilen
Gemüsegärtner Josef Ammann kontrolliert im Feld einen Fenchel: Dieser ist bereits leicht angefault. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Gemüsegärtner Josef Ammann kontrolliert im Feld einen Fenchel: Dieser ist bereits leicht angefault. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Seit Tagen macht sich die Sonne rar, dafür regnet es ausgiebig, und die Temperaturen fallen in den Keller. Für die Landwirtschaft dürften sich diese Wetterverhältnisse ziemlich negativ auswirken. «Das Problem zurzeit ist, dass die Kulturen nicht abtrocknen können, weil es dauernd Regen gibt, zieht der Littauer Gemüsegärtner Josef Ammann erste Bilanz. «Für die Wurzeln und das Wachstum unserer Produkte ist das schlecht. Es ist einfach zu kalt und zu feucht für diese Jahreszeit», klagt Ammann.

In Luzern wurden laut dem Meteorologen Bernd Konantz von Meteo Schweiz bloss 20 bis 30 Millimeter Regen gemessen. In der ganzen Zentralschweiz sind die Niederschläge durch das Tief «Eliane» verhältnismässig gering ausgefallen. «Die Schneefallgrenze sinkt am Sonntag bis auf 1400 Meter», sagt Bernd Konantz. «Auf Mittwoch erwarten wir endlich wärmeres und sonniges Wetter». Entwarnung gibt es immerhin punkto Pegelständen von Seen und Flüssen: In der ganzen Zentralschweiz besteht derzeit trotz Dauerregens keine Hochwassergefahr.

Stefan Degen

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.