LAUERZ: Kabinenroller erobern die Schwyzer Strassen

Der Rollermobilclub Schweiz feierte dieses Wochenende seinen 30. Geburtstag. Zwischen 30 und 40 Rollermobilfahrer waren in Schwyz unterwegs.

Drucken
Teilen
In Lauerz schön in einer Reihe geparkt: Alte BMWs, Messerschmitts und Trojans. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

In Lauerz schön in einer Reihe geparkt: Alte BMWs, Messerschmitts und Trojans. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Ist es jetzt ein Auto oder ist es ein Motorrad oder weder noch? Bei den vielen «Messerschmitts», «Trojans», «BMWs» oder «Vespas», die vor der Schaubrennerei Z?graggen in Lauerz vorfuhren, war diese laienhafte Frage durchaus nicht fehl am Platz. Die meisten dieser historischen, aus den letzten Kriegsjahren stammenden Fahrzeuge sind Dreiräder, einige wenige sind mit vier Rädern ausgestattet.

Nimmt man nun eines dieser Vehikel in Augenschein, kommt man wirklich zum Schluss, es ist entweder ein klitzekleines Auto oder ein Motorrad mit Haube.

Des Rätsels Lösung
Nun, man könnte stundenlang darüber philosophieren. «Des Rätsels Lösung ist ganz einfach», sagt Thomas Good, stolzer Besitzer eines dieser dreiräderigen Rollermobile. «Sie sind alle als schwere Motorräder eingelöst. Man benötigt in der Schweiz also die schwere Motorradprüfung, um sie fahren zu dürfen.» Früher musste man sogar die zusätzliche Seitenwagenprüfung ablegen, erklärt der Flumserbergler, der am Samstag mit einem

Trojan 200, einem dreiplätzigen Rollermobil nach Lauerz gefahren war. «Heute gelten unsere Fahrzeuge als Motorrad, als Kabinenroller.»

Die meisten dieser Rollermobile tönen wie eine alte italienische Vespa. Es steckt aber weit mehr dahinter. Die so genannten Messerschmitts sind gefragt und eine wahre Rarität. So verwunderte es kaum, dass die Passanten in Lauerz stehenblieben oder ihre modernen Autos kurz parkierten, um einen Augenschein der historischen Fahrzeugen vorzunehmen.

Sprit hoch Zwei
Kurz nach 15 Uhr am Samstag traf die Karawane der Rollermobile in Lauerz ein. Vorgefahren wurde zuerst bei der Tankstelle Z?graggen. «Erst gibts Sprit für unsere Fahrzeuge, dann für die Kehlen», meinte einer, der sein Verdeck kurz geöffnet hatte, in Anspielung auf den in Lauerz stattfindenden Apéro. Dass die Rollermobile in Lauerz einen Zwischenhalt einlegten, hatte seinen Grund. Der Verein wurde vor 30 Jahren gegründet, feierte jetzt Geburtstag, und den verbrachte man vornehmlich im Kanton Schwyz. Nach Lauerz (Apéro mit Schweizer-Meister-Schnäpsli) war Illgau das Ziel der rund 30 bis 40 Rollermobilfahrer, bevors am Sonntag noch nach Gersau ging.

Erhard Gick

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Schwyzer Zeitung.