LAUERZ: Stollen am Lauerzersee stösst auf Widerstand

Der Kanton Schwyz will am Lauerzersee einen 700 Meter langen Stollen bauen. Die vorberatende Kommission empfiehlt den Kredit in der Höhe von 800'000 Franken zur Ablehnung.

Pd/Rem
Merken
Drucken
Teilen
Damit der Lauerzersee nicht mehr über die Ufer tritt, will die Schwyzer Regierung einen Stollen bauen. (Archivbild Bert Schnüriger / Neue SZ)

Damit der Lauerzersee nicht mehr über die Ufer tritt, will die Schwyzer Regierung einen Stollen bauen. (Archivbild Bert Schnüriger / Neue SZ)

Die zuständige Kommission für Bauten, Strassen und Anlagen unter ihrem Präsidenten Johannes Mächler zweifelt mehrheitlich unter anderem an der Umsetzbarkeit, dem Nutzen sowie den Kosten einer solchen Anlage. Eine Minderheit der Kommission vertritt die Meinung, dass mit dem nun vorliegenden Kredit endlich Grundlagen für eine definitive Erarbeitung über allfällige Massnahmen erstellt werden können, wie die Kommission in einer Mitteilung schreibt.

Der Schwyzer Regierungsrat prüft einen 700 Meter langen Entlastungsstollen vom Seeausfluss durch den Urmiberg bis zum Dorfausgang Unterseewen. Bei drohendem Hochwasser soll dadurch der Abfluss des Lauerzersees vergrössert und der Seepegel gesenkt werden können. In einem nächsten Schritt, der rund 800'000 Franken kostet und dessen Kredit noch durch das Parlament muss, soll ein Bauprojekt, ein Wehrreglement sowie ein Umweltverträglichkeitsbericht erstellt werden.

2x Ja

Für den Ausbau der Wägitalerstrasse auf einer Länge von rund 600 Metern, der Kosten in der Höhe von 9,35 Millionen Franken nach sich zieht, empfiehlt die Kommission dem Kantonsrat ein Ja. Ebenfalls zur Annahme empfiehlt die Kommission die Vorlage zur Erteilung einer Wasserrechtskonzession an der Steineraaa. Zwischen Ecce Homo auf 710 Metern Höhe und Steinen auf 492 Metern Höhe soll die Steineraa für die Stromgewinnung genutzt werden können. Davon könnten 1250 Haushalte profitieren.