Lauerzersee: Spiel mit dem Feuer

Einige Schwyzer pflegen derzeit ein heisses Hobby: Sie schlagen Löcher ins Eis und zünden die darin eingeschlossenen Gasblasen an.

Drucken
Teilen
Jugendliche zünden auf dem Lauerzersee Gasblasen an. (Bild: Screenshot youtube.com)

Jugendliche zünden auf dem Lauerzersee Gasblasen an. (Bild: Screenshot youtube.com)

Im Schutz der Dunkelheit fahren zwei junge Männer auf Schlittschuhen über den zugefrorenen Lauerzersee. Einer der beiden schlägt mit einem Pickel ein Loch ins Eis, der andere hält ein Feuerzeug in die Nähe – und plötzlich steigt eine beachtliche Stichflamme in den Nachthimmel. Die Szene wird von einem Dritten gefilmt. Das Video ist seit Sonntag auf Youtube zu sehen.

Bekannt für Gasblasen

Die Burschen fackeln auf ihrer nächtlichen Tour natürliches Methangas ab, das sich auf dem Seegrund bildet und nun an der Oberfläche im Eis eingeschlossen ist. Wie der «Bote der Urschweiz» gestern berichtete, ist der Lauerzersee bekannt dafür, dass sich im gefrorenen Eis das leicht entflammbare Gas ansammelt.
Ungefährlich ist das Abfackeln der Gase aber nicht. Denn dort, wo Gasblasen eingeschlossen sind, ist die Eisschicht weniger dick als an den übrigen Stellen. Die Eisfläche könnte bei Belastung also einbrechen.

Roger Rüegger

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung oder im E-Paper.