LE MANS: Erste Startreihe für Marcel Fässler in Le Mans

Titelverteidiger Marcel Fässler aus Einsiedeln bleibt auch nach dem Qualifying einer der Topfavoriten auf den Sieg bei den 24 Stunden von Le Mans. Der Audi mit dem Schwyzer startet am Samstag zwischen zwei «Schwesternautos» aus zweiter Position zum Klassiker.

Drucken
Teilen
Marcel Fässler startet aus zweiter Position ins Rennen von Le Mans. (Bild: Audi)

Marcel Fässler startet aus zweiter Position ins Rennen von Le Mans. (Bild: Audi)

Fässlers deutscher Kollege André Lotterer stellte am Donnerstag kurz vor Mitternacht zwar die Tagesbestzeit auf. An die Topzeit von Loïc Duval, die der Franzose bereits am Mittwoch in den ersten Qualifying-Sessionen aufgestellt hatte, kam das Weltmeister-Trio Fässler/Tréluyer/Lotterer hingegen nicht mehr ganz heran.

Die grösste Konkurrenz für Fässler auf dem Weg zum Hattrick in Le Mans kommt damit erwartungsgemäss aus dem eigenen Lager. Hinter einem weiteren Audi startet Sébastien Buemi zusammen mit Stéphane Sarrazin und Anthony Davidson von Platz 4. Der Seeländer Neel Jani folgt im Lola-Toyota von Rebellion Racing auf Position 6.

Ein enttäuschter Marcel Fässler nach dem 5. Schlussrang. (Bild: PD / Audi)
17 Bilder
Bild: PD / Audi
Bild: PD / Audi
Bild: AP/Michel Spingler
Der Start des 90. 24-Stunden Rennens am 22. Juni in Le Mans, Frankreich. (Bild: AP/Michel Spingler)
Bild: AP/Michel Spingler
Bild: AP/Michel Spingler
Boxenstopp von Marcel Fässler im Qualifying. (Bild: PD / Audi)
Marcel Fässler und sein Auto, ein Autid R18 E-Tron Quattro. (Bild: PD / Audi)
Marcel Fässler (rechts) im Gespärch mit seinem Teamkollegen Allan McNish aus Grossbritannien. (Bild: PD / Audi)
Mit 330 km/h durch die Nacht: Marcel Fässler aus Einsiedeln. (Bild: PD / Audi)
Marcel Fässler (links) bei einer Autogrammstunde vor dem Rennen. (Bild: PD / Audi)
Marcel Fässler geniesst die Ruhe vor dem Sturm in der Box. (Bild: PD / Audi)
Der Rundkurs von Le Mans ist 13,629 Kilometer lang. (Bild: PD / Audi)
Um diesen Pokal geht es am Samstag und Sonntag. (Bild: PD / Audi)
Alljährlich geben die Le-Mans-Sieger (hinten mit Marcel Fässler) ihre Handabdrücke ab, von denen ein Jahr später ein Bronzeabguss in die Fussgängerzone von Le Mans eingelassen wird. (Bild: PD / Audi)
Qualifying bei Nacht in Le Mans. (Bild: PD / Audi)

Ein enttäuschter Marcel Fässler nach dem 5. Schlussrang. (Bild: PD / Audi)

Audi startet am Samstag um 15.00 Uhr als grosser Favorit ins Rennen. Allerdings werden Toyota mit dem viertklassierten Westschweizer Sébastien Buemi weiterhin Aussenseiterchancen eingeräumt. Es wird damit gerechnet, dass die Herausforderer zwischen den Tankstopps eine bis zwei Runden mehr fahren können und damit über die 24 Stunden gesehen bedeutend weniger Zeit in den Boxen verbringen dürften.

Le Mans. 24-Stunden-Rennen. Startaufstellung (beste Zeit aus drei Qualifying-Sessions): 1 Tom Kristensen/Allan McNish/Loïc Duval (Dä/Gb/Fr), Audi, 3:22,349. 2 Marcel Fässler/André Lotterer/Benoît Tréluyer (Sz/De/Fr), Audi, 3:23,696. 3 Lucas di Grassi/Marc Gené/Oliver Jarvis (Bra/Sp/Gb), Audi, 3:24,341. 4 Sébastien Buemi/Anthony Davidson/Stéphane Sarazin (Sz/Gb/Fr), Toyota, 3:26,654. Ferner: 6 Neel Jani/Nick Heidfeld/Nicolas Prost (Sz/De/Fr), Lola-Toyota, 3:28,935.