Leicht weniger Übernachtungen in SAC-Hütten

Die 153 Hütten des Schweizer Alpen-Clubs (SAC) haben im Jahr 2011 über 336'000 Übernachtungen verzeichnet. Das sind 0,6 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Zentralschweizer Hütten allerdings legten zu.

Merken
Drucken
Teilen
Lastenanflug bei der Lidernenhütte der SAC Sektion Mythen im Riemenstaldnertal. Rechts das Schmalstöckli. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)

Lastenanflug bei der Lidernenhütte der SAC Sektion Mythen im Riemenstaldnertal. Rechts das Schmalstöckli. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)

Trotz sehr wechselhaften Wetters im Verlauf des Jahres 2011 wurde das Vorjahresergebnis nur gerade um 0,6 Prozent verfehlt. Der Totalumsatz lag bei knapp 27 Millionen Franken.

In Graubünden (+4,1 Prozent), in der Zentralschweiz (+0,5 Prozent) und in den Glarner und St. Galler Alpen (+0,6 Prozent) verzeichneten die Hütten leichte Zunahmen, wie es in einem Communiqué vom Donnerstag heisst. Im Berner Oberland (-2,9 Prozent), im Tessin (-1,7 Prozent) und im Wallis (-2,8 Prozent) mussten leichte Einbussen in Kauf genommen werden.

Auch im vergangenen Jahr war die Monte-Rosa-Hütte mit 11'202 Übernachtungen die meist besuchte SAC-Hütte, gefolgt von der Britanniahütte (8115) und der Cabane des Dix (7934).

sda/kst