Lenkerin irrt durch die Zentralschweiz

Patrouillen der Kantonspolizeien Schwyz und Zug haben am Mittwochabend eine flüchtende Autolenkerin bis in den Kanton Aargau verfolgt. Erst mit einem künstlich verursachten Stau bei Lenzburg konnte die Frau gestoppt werden.

Drucken
Teilen

Die Patrouillen der beiden Innerschweizer Kantone hatten zuvor erfolglos versucht, die mutmasslich psychisch angeschlagene Frau aufzuhalten. Obschon die Polizisten besondere Warnvorrichtungen einsetzten, setzte sie ihre Fahrt teilweise unter erheblicher Missachtung der Verkehrsregeln fort, wie die Aargauer Oberstaatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte.

Nach einer wilden Fahrt durch die Kantone Schwyz, Zug und Zürich setzte der künstlich verursachte Stau bei Lenzburg AG der Fluchtfahrt gegen 19 Uhr ein Ende, wobei die Frau eine Auffahrtskollision verursachte. Um eine erneute Flucht zu verhindern, zerschossen die Polizisten zwei Reifen und eine Scheibe des Wagens.

Die Lenkerin wurde in die psychiatrische Klinik Königsfelden eingewiesen. Die Verfolgungsfahrt und der Schusswaffeneinsatz werden jetzt von der Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau untersucht.

sda