Letztes Schiff saniert - was nun, Freunde?

Wenn das Dampfschiff «Unterwalden» im Mai wieder in Betrieb genommen wird, gibt es für die Dampferfreunde kaum noch was zu tun.

Drucken
Teilen
Das Dampfschiff «Unterwalden» bei der Werft der SGV in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ)

Das Dampfschiff «Unterwalden» bei der Werft der SGV in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ)

Für die Dampferfreunde Vierwaldstättersee wird der 7. Mai 2011 ein grosser Tag. Dann wird das Dampfschiff «Unterwalden» nach langwieriger und aufwendiger Sanierung offiziell wieder in Betrieb genommen. Es ist das fünfte historische Schiff, das dank dem Engagement der Dampferfreunde wieder flott gemacht wurde. Und: Es ist auch das letzte (siehe Kasten).

Es stellt sich darum die Frage, was die Dampferfreunde in Zukunft machen. Für Präsident Beat Fuchs ist klar: Die Dampferfreunde brauche es auch in Zukunft. «Wir müssen der SGV auf die Finger schauen, dass sie die Schiffe auch wirklich einsetzt, und sie nicht einfach in der Werft abstellt».

Obwohl es in der Schweiz durchaus noch sanierungsbedürftige Dampfschiffe gäbe: Für die Dampferfreunde kommt eine «Expansion» auf andere Gewässer nicht in Frage. Am 21. Mai treffen sich die Dampferfreunde zur jährlichen Generalversammlung. «Da werden wir natürlich ansprechen, wie unsere Vereinstätigkeit künftig aussehen wird», sagt Fuchs.

Pascal Imbach

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der Zentralschweiz am Sonntag.

Zehn Millionen Franken gesammelt

Der Verein der Dampferfreunde Vierwaldstättersee zählt in der Zentralschweiz, dem Rest des Landes sowie teils im Ausland etwa 10'000 Schiffsfreunde. Gegründet wurde der Verein 1972, nachdem die Schifffahrtsgesellschaft ihre historischen Dampfschiffe ausser Betrieb nehmen wollte, da sie als nicht mehr modern und effizient genug erachtet wurden. Die Dampferfreunde schafften es, diese Pläne zu durchkreuzen und setzten sich seither für den Erhalt, den Unterhalt und den Einsatz der historischen Schiffe auf dem Vierwaldstättersee ein. Bis heute hat der Verein für Sanierungsarbeiten laut eigenen Angaben über zehn Millionen Franken gesammelt - und damit entsprechende Investitionen der Besitzerin, der Schifffahrtsgesellschaft Luzern (SGV), mitfinanziert. Die Dampferfreunde haben sich folgenden historischen Dampfschiffen verschrieben: DS «Stadt Luzern» (Baujahr 1928, letzte grosse Renovation 1989), DS «Gallia» (Baujahr 1913, letzte grosse Renovationen 1979/2004), DS «Schiller» (Baujahr 1906, letzte grosse Renovationen 1977/2000), DS «Uri» (Baujahr 1901, letzte grosse Renovationen 1981/1994), DS «Unterwalden» (Baujahr 1902, letzte grosse Renovationen 1985/ 2011).