LISTE DER REICHEN: Zentralschweizer Reiche sind jetzt «ärmer»

Die in Zug beheimatete C&A-Textildynastie Brenninkmeijer hält nach wie vor am meisten Vermögen in der Zentralschweiz. Doch das Sparkässeli ist massiv leichter geworden.

Drucken
Teilen
Jenny und Kimi Räikkönen – hier im Jahr 2007. Der Rennfahrer gehört neu zu den Reichsten im Kanton Zug. (Archivbild André Häfliger/Neue LZ)

Jenny und Kimi Räikkönen – hier im Jahr 2007. Der Rennfahrer gehört neu zu den Reichsten im Kanton Zug. (Archivbild André Häfliger/Neue LZ)

Bereits zum 21. Mal listet das Schweizer Wirtschaftsmagazin «Bilanz» die 300 reichsten Schweizer auf. In der goldenen Ausgabe des Magazins sind auch 57 Reiche mit Wohnsitz in der Zentralschweiz dabei.

Die Rangliste der Reichsten der Schweiz führt schon seit Jahren der Ikea-Gründer Ingvar Kamprad an, der im Waadtland wohnt. Der Schwede besitzt laut Schätzungen ein Vermögen von 35 bis 36 Milliarden, ein unveränderter Wert gegenüber dem Vorjahr.

Zuger Spitzenreiter mit 2 Milliarden Verlust
In der Zentralschweiz ist die C&A-Besitzerfamilie Brenninkmeijer (Wohnort im Kanton Zug) mit einem Vermögen von 10 bis 11 Milliarden Franken Spitzenreiter. Dies bringt der Dynastie in der Top-Ten-Rangliste der Schweiz den 4. Platz. Allerdings musste sie im vergangenen Jahr 2 Milliarden Franken abschreiben.

Im Kanton Schwyz besetzt Klaus-Michael Kühne Rang 1 der Reichsten. Der 71-jährige Verwaltungsratspräsident des Transportunternehmens Kühne+Nagel hat ein geschätztes Vermögen von 6 bis 7 Milliarden, das ist eine Milliarde mehr als noch im Vorjahr und reicht für Platz 8 in der Liste der reichsten Schweizer.

Die Reichsten der übrigen Zentralschweizer Kantone sind im Kanton Nidwalden die Familien Schindler und Bonnard (Aufzüge, Fahrtreppen, Computer) mit 4 bis 5 Milliarden Franken, im Kanton Luzern Otto Happel (diverse Beteiligungen) mit 2 bis 3 Milliarden und Karl Walter Braun, Maxon-Hauptaktionär mit Wohnsitz im Kanton Obwalden. In Uri wohnt niemand, der ein Vermögen von mindestens 100 Millionen Franken hat und damit in der Liste aufscheint.

Vier Neueinsteiger, ein Verlierer
Drei Namen mit Bezug zur Zentralschweiz scheinen neu in der Liste der Reichsten auf. Mit der Familie Maguerre (Octapharma, 3 bis 4 Milliarden Franken Vermögen) und Francisco Fernandez (Anbieter von Bankensoftware, 200 bis 300 Millionen Franken) ist der Kanton Schwyz bei den Neueinsteigern gleich doppelt vertreten. So auch der Kanton Zug: Kimi Räikkönen (Rennfahrer) soll rund 100 bis 200 Millionen Franken besitzen, genau wie Tally Elfassi Weijl und Beat Grüring (Modelabel Tally Weijl).

Die Luzerner Familie Illy (Kaffee und Kaffeemaschinen) scheint die Krise laut Bilanz besonders zu spüren. Ihr Vermögen ist offenbar unter die 100-Millionen-Grenze gesunken, womit sie auch nicht mehr in der Reichen-Liste auftaucht.

Nadine Aregger/Zisch