LUZERN: Lebedevs Sohn nimmt sich dem Gütsch an

Das Hotel Château Gütsch wird nun von London aus verwaltet. Zwei lokale Betreiber interessieren sich für das Hotel.

Rahel Schnüriger
Merken
Drucken
Teilen
Kümmert sich um den Gütsch: Evgeny Lebedev. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Kümmert sich um den Gütsch: Evgeny Lebedev. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

In der langen Geschichte um das Château Gütsch weht ein frischer Wind. Bernard P. Schiess ist nach nur vier Monaten als einziger Verwaltungsrat zurückgetreten (wir berichteten), neu bilden die beiden Briten Matthew Cooke und Michael Millership sowie die Deutsche Gesa Eichler den Verwaltungsrat der Chateau Gütsch Immobilien AG (CGI). Die beiden Briten, die neu im Verwaltungsrat sitzen, sind Mitarbeiter von Evgeny Lebedev, Besitzer der englischen Zeitungen «Evening Standard» und «Independent» und Sohn von Gütsch-Besitzer Alexander Lebedev. Die neue Besetzung kommt nicht von ungefähr: «Evgeny Lebedev ist am Thema Hotel sehr interessiert und wollte zwei Personen aus seinem näheren Umfeld im Verwaltungsrat des ‹Gütsch›», sagt Eichler. Da der Sohn von «Gütsch»-Besitzer Alexander Lebedev auch am Projekt in Luzern Gefallen finde, habe sein Büro in London die Federführung beim «Gütsch» übernommen.

Eröffnung im Herbst

Wer das Château Gütsch im Herbst wieder eröffnen soll, ist allerdings noch unklar. Die CGI lässt sich derzeit alle Optionen offen und sucht sowohl Käufer als auch Betreiber. Als Betreiber seien drei Parteien in der engeren Auswahl: Eine Kette aus Deutschland sowie zwei lokale Bewerber.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag oder im E-Paper.