LUZERN: Mehr Samba für die Zentralschweiz

Nach China, Indien und den Golfstaaten hat Luzerns Tourismusdirektor nun eine neue Destination im Visier: Brasilien.

Daniel Schriber
Drucken
Teilen
Sorgten 2006 in Weggis für Stimmung: Fans der Brasilianischen «Selecao». (Archivbild Neue LZ)

Sorgten 2006 in Weggis für Stimmung: Fans der Brasilianischen «Selecao». (Archivbild Neue LZ)

Brachten Gäste aus Brasilien der Tourismusregion Luzern-Vierwaldstättersee 2007 noch 6584 Logiernächte, waren es 2012 bereits 14 287 und damit mehr als das Doppelte. Damit verzeichnen die Brasilianer einen ähnlichen Aufschwung wie zum Beispiel die boomenden Golfstaaten, welche der hiesigen Tourismusregion letztes Jahr 25 589 Logiernächte besorgten. Nur die Besucher aus China legten in den letzten fünf Jahren prozentual derzeit noch mehr zu.

Jedes Jahr 15 Prozent mehr

«Der Markt Brasilien ist attraktiv und hat durchaus noch Potenzial. Ziel ist es, dass wir bei den Brasilianern fortan jedes Jahr 15 Prozent zulegen», sagt Marcel Perren, Direktor Luzern Tourismus. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben: Brasilien erlebt seit Jahren einen wirtschaftlichen Aufschwung. An der Copacabana gibt es immer mehr Leute, die sich immer teurere Ferien leisten können. Kommt hinzu, dass die Brasilianer im Vergleich zu anderen Touristen pro Reise zwischen 12 bis 18 Tage und damit sehr lange unterwegs sind.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der Zentralschweiz am Sonntag oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.