Auflösung
Walsichtung, Bärenspuren, neue Züge und ein eigener Busbetrieb – so einfallsreich ist die Zentralschweiz am 1. April

Zahlreiche Zentralschweizer Unternehmen und Medien haben sich einen Spass erlaubt und 1.-April-Scherze veröffentlicht. Hier finden Sie die Auflösungen.

Philipp Wolf
Merken
Drucken
Teilen

Sie haben einen Aprilscherz aus der Zentralschweiz gefunden? Schicken Sie diesen an online@luzernerzeitung.ch, damit auch die anderen Leserinnen und Leser davon erfahren.

Obwaldner Zeitung: Wale im Sarnersee

Im Sarnersee tummeln sich neuerdings mindestens drei Wale. Es wird gemutmasst, das Ereignis könnte mit dem Unfall im Suezkanal zusammenhängen. Deshalb bittet das Bundesamt für verlorene Wasserseelen, kurz BAVWS, bei weiteren grotesken Beobachtungen um sofortige Kontaktaufnahme.

Die drei Wale im Sarnersee.

Die drei Wale im Sarnersee.

Bild: Izedin Arnautovic

Nidwalden Tourismus: Böögg wird bei Föhn in Stans verbrannt

Seit einigen Wochen ist bekannt, dass das Sechseläuten auch dieses Jahr nicht stattfinden wird. Nun soll der Böögg in der Urner Schöllenen verbrannt werden. Oder doch nicht? Nidwalden Tourismus vermeldet, dass der Böögg auf dem Stanser Dorfplatz verbrannt werde, sollte in der Schöllenenschlucht der Urner Föhn verrückt spielen. Mitgeliefert haben die Tourismusverantwortlichen auch eine Visualisierung. Dazu schreiben sie: Je früher das Reissäckli explodiert, desto schöner wird der Sommer.

Bild: PD

Bote der Urschweiz: Böögg vor Umzug nach Brunnen

Nicht nur die Nidwaldner wären gerne Austragungsort der Böögg-Verbrennung. Auch die Schwyzer hegen leise Hoffnungen. Der Bote der Urschweiz schreibt, dass der Böögg wegen Einsprachen in Uri umziehen müsse. Und siehe da: Brunnen springt in die Bresche. So misst dieser Mitarbeiter gerade die Höhe des Bööggs aus:

Bild: Petra Imsand

Pilatus-Bahnen: Bärenspuren in Höhle gefunden

Eigentlich ist der Pilatus ja bekannt für Steinbockkolonien. Nun hat der Drachenberg gemäss den Pilatus-Bahnen tierischen Zuwachs bekommen. Höhlenforscher haben in Höhlen Spuren von Braunbären entdeckt.

Bild: Stiftung Naturerbe Karst und Höhlen Obwalden

Dabei macht der Begriff «wiederentdeckt» stutzig. Es scheint, die Höhle wurde einst entdeckt, verschwand dann plötzlich und wurde nun wieder aufgefunden.

Titlis-Bahnen: Didier-Cuche-Fan sorgt für Betriebsunterbruch

Die Titlis-Bahnen meldeten einen vorübergehenden Betriebsunterbruch. Ein Gast habe in der fast leeren Luftseilbahn Titlis-Rotair den berühmten «Didier-Cuche-Ski-Flip» nachgeamt. Dabei durchbrach sein Ski die Scheibe der Kabine. Deshalb sei der Betrieb zwischen Station Stand auf den Titlis am Donnerstagmorgen von 8.50 Uhr bis Mittag unterbrochen gewesen.

Bild: PD

Rigi-Bahnen: Fährt Basel auf die Königin der Berge?

Die Rigi-Bahnen vermelden das neue Design ihrer künftigen Züge. Die blaue Farbe der Goldauer Züge wird mit der roten Farbe der Vitznauer Züge vereint, was zugleich auch bedeutet, dass die Kantonsfarben von Schwyz und Luzern prominent aufgenommen worden seien.

Bild: PD

Quartierverein Reussbühl: eigener Busbetrieb

Lange und erfolglos seien die Gespräche mit der Stadt und den VBL über die Machbarkeit einer Buslinie ins Quartier Heiterweid gewesen. Dies vermeldet der Quartierverein Reussbühl. Und übernimmt deshalb nun selbst die Initiative: Der Verein wird den Quartierbus selbst betreiben.

Seetaler Bote: «Südi» steht vor dem Aus

Bodenplatten, die sich heben, eine Wand, die fehlt: Die Iceline müsste dringend renoviert werden – doch es fehlt das Geld. Nun soll aus der Eis- eine Kletterhalle werden. Der HC Seetal verliert seine Heimstätte.

Beim Anlass «Christmas on Ice» war die Iceline Seetal gut besucht.

Beim Anlass «Christmas on Ice» war die Iceline Seetal gut besucht.

Pius Amrein (Hochdorf, 22. Dezember 2019)

Lucerne Clinic: leuchtende Brustimplantate

Die Nachfrage nach Brustvergrösserungen ist weltweit ungebrochen, weiss die Lucerne Clinic. Das verleitet das Unternehmen dazu, mit einem extravaganten Produkt aufzuwarten: einem leuchtenden Brustimplantat. «‹Lumen›, das Brustimplantat mit dem ganz besonderen ‹Glow›», schreibt Lucerne Clinic.