1 Million Franken für Naturarena Rotsee

Sponsoren haben für den Bau der neuen Arena am Rotsee bereits eine Million Franken versprochen. Wieviel die öffentliche Hand an das Projekt zahlt, ist noch nicht entschieden.

Drucken
Teilen
Die Naturarena soll bis 2016 stehen. (Bild: PD)

Die Naturarena soll bis 2016 stehen. (Bild: PD)

Am Rotsee werden in den kommenden vier Jahren rund 16 Millionen Franken investiert. Der Verein Naturarena Rotsee will drei Millionen Franken an die Gesamterneuerung der Ruderinfrastruktur und Aufwertung der Wege und Plätze beitragen. Der Schweizerische Ruderverband unterstützt die Arena mit 600'000 Franken. Die Vereinigung der Luzerner Hotels entschied an ihrer Sitzung vom Donnerstag, das Projekt mit 200'000 Franken zu unterstützen, wie der Verein am Freitag in einer Mitteilung schreibt.

Der Verein rechnet mit Bundesbeiträgen von 2,5 Millionen Franken. Weitere 10,5 Millionen Franken tragen Kanton und Stadt Luzern, Ebikon und der Verband LuzernPlus bei. Die definitiven Entscheide sind laut Mitteilung noch diesen Winter zu erwarten.

Bild: Manuela Jans / Neue LZ
18 Bilder
Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ
Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ
Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ
Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
7. April 2013: Der Zielturm am Rotsee hat inzwischen seine neue Form erhalten. Jetzt steht der Innenausbau an. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Spatenstich am Rotsee für den Bau des neuen Zielturms am 11. Dezember 2012. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Sie freuen sich auf den neuen Zielturm: (von links) Felix Howald, Präsident Verein Naturarena Rotsee. Mario Gyr, Ruderer. und Urs Hunkeler, Vorstand Naturarena Rotsee. (Bild: PD)
Bild: PD
Der Zielturm wird dreistöckig und bietet bis zu 18 Arbeitsplätze. (Bild: PD)
Restaurant für die Athleten mit Sicht auf den Rotsee. (Bild: PD)
Das neue Ruderzentrum soll rund 16 Millionen Franken kosten. (Bild: PD)
Blick vom Rotsee auf das Ruderzentrum. (Bild: PD)
Bild: PD
Cédric Habermacher, (Geschäftsführer Naturarena), die Architekten Andreas Fuhrimann und Gabrielle Hächler sowie Naturarena-Präsident Felix Howald am 26. April 2012 mit einem Modelvor dem Ruderzentrum. (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)
Training im Rotsee: die Infrastrukturen sind veraltet. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
1962 fand auf dem Rotsee die erste Ruder-WM statt. (Bild: Max A. Wyss / Stiftung Fotodok)

Bild: Manuela Jans / Neue LZ

«Die Planung läuft auf Hochtouren. Der Zielturm wird noch diesen Winter in Angriff genommen», wird Cédric Habermacher, Geschäftsführer der Naturarena Rotsee in einer Mitteilung zitiert. Felix Howald, Präsident des Vereins, ergänzt, dass der Verein derzeit mit vielen Unternehmen, Stiftungen und privaten Geldgebern in Kontakt ist. «Mit der ersten Millionen haben wir einen wichtigen Meilenstein erreicht», so Howald. Die Entscheide des Ruderverbandes sowie der Luzerner Hotels seien wichtige Signale an die Entscheidungsträger bei den öffentlichen Händen.

Das neue Ruderzentrum hat ein japanisches Konzept und heisst Himitsu Bako. Es stammt von den Zürcher Architekten Andreas Fuhrimann und Gabrielle Hächler. Gemäss dem Verein Naturarena Rotsee ist die Realisierung aller Teilprojekte auf das Jahr 2016 geplant, pünktlich auf den Weltcup «Ruderwelt Rotsee» hin.

pd/rem