Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

10 Fakten zur Rekord-Mondfinsternis

Alle sprechen von der unmittelbar bevorstehenden totalen Mondfinsternis. Hier finden Sie zehn wichtige Fragen und Antworten dazu.
Sandra Peter
Mondfinsternis in den frühen Morgenstunden des 28. Septembers 2015. (Bild: Pius Amrein)

Mondfinsternis in den frühen Morgenstunden des 28. Septembers 2015. (Bild: Pius Amrein)

Am Freitag, 27. Juli, kommt es zur längsten totalen Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts. Das müssen Sie darüber wissen:

1. Welche Umstände verursachen die totale Mondfinsternis?

Wenn die Sonne, die Erde und der Mond exakt auf einer Linie liegen, kommt es zu einer Mondfinsternis. Die Sonne kann den Mond nicht mehr bestrahlen, weil der Mond im Schatten der Erde steht. Nur bei Vollmond kann es zu einer totalen Finsternis kommen.

2. Was ist an der bevorstehenden Mondfinsternis aussergewöhnlich?

Die totale Mondfinsternis dauert aussergewöhnlich lange an. Während rund 103 Minuten wird der Mond im Erdschatten stehen.

Mondfinsternis um 21:37 Uhr hinter Rigi Kulm, fotografiert von Eschenbach. (Bild: Philipp Schmidli)
Blutmond(e) hinter der Rigi. (Leserbild: Emanuel Niederhauser, Büel)
Hitzkirch. Bild: Herbert Heggli
Von Nottwil aus. (Leserbild: Markus Hinnen)
Aufgang des Blutmondes über der Rigi. (Leserbild: Josef Stirnimann)
Place du Château in Lausanne. Linien der Sternbilder eingezeichnet. (Leserbild: Roger Getzmann)
Gegen 23.15h wurde der Blutmond wieder langsam weiss. (Leserbild: Sarah Biderbost)
Emmenbrücke. Bild: Kuno Schweizer
Von Buchrain aus fotografiert. Der Blutmond Aufgang über der Rigi. (Leserbild: Josef Stirnimann)
(Leserbild: Markus Hinnen)
Der Vollmond tritt langsam aus dem Kernschatten hervor. (Leserbild: Josef Habermacher)
Der Blutmond und der Mars begeben sich über der Klewenalp auf eine gemeinsame Reise. (Leserbild: Monika Näpflin-Bösiger)
Aufgang des Blutmondes über Morgarten. (Leserbild: Martin Gysi)
Aufgenommen in Niederwil bei Cham. (Leserbild: Cris Wouters)
Der Blick von Zug. (Leserbild: Andreas Kröll)
Abgelichtet in Steinen. (Leserbild: Wolfgang Höller)
Der Mars begleitet den Blutmond, aufgenommen auf dem Oberlehn-Hoger in Menzberg (Leserbild: Peter Helfenstein).
Blick auf den Zugersee vom Hämikonberg. (Leserbild: Petra Jung)
Das Ägerital unter dem Blutmond. (Leserbild: Daniel Hegglin)
Über dem Zugerberg. (Leserbild: Daniel Hegglin)
Der Erdtrabant kurz nach der Mondfinsternis. (Leserbild: Hermann Lichtsteiner, St. Niklausen)
Blutmond über dem Niederbauen. (Leserbild: Patric Kopp)
Die Rigi mit Blutmond. (Leserbild: Emanuel Niederhauser)
Der Auslöser drückte Massimo Saracino in der Nähe das Hotel Palace in Luzern. (Leserbild)
Die Mondfinsternis, aufgenommen in Hildisrieden. (Leserbild: Xaver Husmann)
Die Mondfinsternis, fotografiert in Willisau. (Leserbild: Lars Schwarzentruber)
Die Sicht von der Panoramastrasse Glaubenbielen zwischen Sörenberg und Giswil. (Leserbild: Beat Strähler)
Mondfinsternis um 22:20 Uhr über der Rigi, fotografiert von Eschenbach. (Bild: Philipp Schmidli)
Luzern, mit Bürgenstock. (Bild: Urs Flüeler / Keystone)
Zugerberg (Bild: Alexandra Wey / Keystone)
Hämikonerberg (Bild: Petra Jung)
Sonnenberg, Kriens, 22.08 Uhr. (Bild: Josef Stalder)
Luzern (Bild: Jörg Meyer)
Luzern (Bild: Urs Flüeler / Keystone)
Weitere Bilder aus der Schweiz: Neuhausen (Bild: Melanie Duchene / Keystone)
Säntis (Bild: Christian Merz / Keystone)
Stäfa (Bild: Thomas Winkler)
Bern (Bild: Patrick Hürlimann / Keystone)
In Luzern wird das Spektakel am Vierwaldstättersee verfolgt (Bild: Urs Flüeler / Keystone)
Geheiratet wird auch bei totaler Mondfinsternis auf der Rigi (Bild: Res Blaser)
Und weitere Bilder aus der Welt: Bernkastel-Kues, Deutschland (Bild: Harald Tittel / AP)
Athen (Bild: Thanassis Stavrakis / AP)
Gaza Stadt (Bild: Hatem Moussa / AP)
Kairo (Bild: Khaled Elfiqi / EPA)
Belgrad (Bild: Koca Sulejmanovic / EPA)
Tacoma (Bild: Ted S. Warren / AP)
Sydney (Bild: Michell Brook / Getty)
47 Bilder

Die längste totale Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts

3. Wann genau findet die totale Mondfinsternis statt?

Die totale Mondfinsternis beginnt um 21.30 Uhr und dauert bis um 23.13 Uhr an. Der Sonnenuntergang ist kurz nach 21 Uhr.

Der Mond gelangt aber bereits um 19.13 Uhr in den Halbschatten der Erde. Wenn der Mond kurz vor 21 Uhr am Horizont aufgeht, ist er also bereits etwa zur Hälfte verfinstert. Das Maximum der Mondfinsternis wird gegen 22.22 Uhr erreicht.

Danach tritt der Mond wieder aus dem Kernschatten der Erde hinaus. Um 00.19 Uhr wird er diesen verlassen. Den Halbschatten der Erde wird der Mond um 01.30 Uhr verlassen. Vom Eintritt des Mondes in den Halbschatten der Erde bis zum kompletten Austritt aus dem Halbschatten vergehen mehr als sechs Stunden.

4. Wo sind die Chancen am besten, um das Spektakel zu beobachten?

Um die Mondfinsternis zu beobachten eignen sich Orte, die möglichst weit entfernt von Städten und weiteren Lichtquellen sind. Zudem sollte der Blick in Richtung Südosten frei sein, also nicht von Bergen oder Häusern beeinträchtigt werden. Eine erhöhte Lage ist weiter zu empfehlen, da der Mond aktuell sehr tief steht.

Das Wetter spielt ebenfalls eine Rolle; je klarer die Nacht, desto besser ist der Blick auf das Spektakel. Wolken können die Sicht versperren. Für die Zentralschweiz erwarten die Meteorologen aber eine weitgehend klare Nacht.

«Im Planetarium können wir ganz andere Perspektiven zeigen, als mit einem Film.»

Auch Planetarien oder Sternwarten bieten die Möglichkeit die Mondfinsternis mit Erklärungen von Experten dazu zu beobachten (siehe Liste). Das Verkehrshaus der Schweiz veranstaltet beispielsweise den Themenabend «Mondfinsternis Live». «Wir werden sicher einen Livestream auf die Planetarium-Kuppel schalten. Von welcher Quelle, werden wir erst kurzfristig entscheiden», erklärt Marc Horat, Leiter des Planetariums im Verkehrshaus. Das System des Planetariums bietet zusätzlich weitere Möglichkeiten: «Es ist ein Weltraumsimulator, dort können wir ganz andere Perspektiven zeigen als mit einem Film, beispielsweise die Finsternis von der Oberfläche des Mondes ansehen.»

5. Was muss beim Beobachten der Mondfinsternis beachtet werden?

Anders als bei einer Sonnenfinsternis sind keine Sicherheitsvorkehrungen wie das Tragen einer spezielle Schutzbrille notwendig.

6. Was ist der sogenannte Blutmond?

Wenn das Maximum der Mondfinsternis erreicht ist, verfärbt sich der Mond rötlich bis bräunlich. Dieses Phänomen wird als Blutmond bezeichnet.

«Der gleiche Effekt macht den Sonnenuntergang rot.»

Marc Horat erklärt: «Rotes Licht kommt als einziges durch die Erdatmosphäre hindurch, der Rest des Lichtes wird absorbiert. Der gleiche Effekt macht den Sonnenuntergang rot. Das langwellige rote Licht wird aber durch die Erdatmosphäre gebrochen und in den Schatten abgelenkt. Die Erdatmosphäre funktioniert im Prinzip wie eine Linse.»

7. Wo finden in der Zentralschweiz Veranstaltungen statt, bei denen die Mondfinsternis beobachtet werden kann?*

* Angaben ohne Gewähr der Vollständigkeit.

8. Wann hat die letzte lange Mondfinsternis stattgefunden?

Im Juli 2000 hat die letzte leicht längere Mondfinsternis stattgefunden.

9. Wann folgt die nächste totale Mondfinsternis?

Zur nächsten totalen Mondfinsternis kommt es am 21. Januar 2019.

10. Wann kommt es zur nächsten Rekord-Mondfinsternis?

Im Sommer 2123 wird eine noch längere Mondfinsternis erfolgen. Sie wird gemäss den Berechnungen noch drei Minuten länger dauern als jene vom Freitagabend.

Der Leiter des Planetariums des Verkehrshauses erklärt die Mondfinsternis

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.