1400 Unterschriften für neuen Zonenplan

Viele Bewohner der Stadtteile Littau und Reussbühl fühlen sich vom bestehenden Zonenplan des Verkehrsverbundes Luzern benachteiligt. Für eine Petition kamen 1400 Unterschriften zusammen.

Drucken
Teilen
Ab der Haltestelle Längweiher in Littau, muss man zwei Zonen lösen, um mit der VBL zum Bahnhof Luzern zu fahren. (Bild: Manuela Jans/Neue LZ)

Ab der Haltestelle Längweiher in Littau, muss man zwei Zonen lösen, um mit der VBL zum Bahnhof Luzern zu fahren. (Bild: Manuela Jans/Neue LZ)

Die Luzerner Stadtteile Littau und Reussbühl gehören im Gegensatz zur restlichen Stadtgemeinde und einigen Agglomerationsgemeinden im Zonenplan des Luzerner Verkehrsverbundes nicht zur Zone 101. Die SP Stadt Luzern und die Grünen haben das Anliegen politisch aufgegriffen und zusammen mit den Quartiervereinen Reussbühl Dorf, Littau Dorf und Matt eine Petition lanciert, um Littau und Reussbühl in die Zone 101 aufzunehmen. Zudem soll für alle Quartiere der Stadt Luzern auf den Fahrplanwechsel 2012/2013 eine einheitliche Zone geschaffen werden.

Petition wird am Dienstag übergeben

Laut einer Mitteilung vom Sonntag wurden insgesamt 1413 Unterschriften gesammelt, welche am Dienstag an Hans-Peter Bossart, dem Präsidenten des Verbundsrates des Luzerner Verkehrsverbundes, übergeben werden.

Heute erstreckt sich die Zone 101 des Verkehrsverbunds Luzern in Richtung Reussbühl bis zur Haltestelle Schiff und in Littau bis zur Haltestelle Rönnimoosrain. Reussbühl Dorf mit Ruopigen und Littau Dorf sind in der Zone 202. Die Agglomerationsgemeinden Horw (mit Felmis, St. Niklausen und Kastanienbaum), Kriens (bis Schachenstrasse) und Ebikon (bis Falken) sind in der Zone 101.

pd/bep