1500 Luzerner protestieren gegen Sparprogramm

Rund 1500 Personen haben am Samstag auf dem Kornmarkt in Luzern gegen das Sparprogramm der Kantonsregierung demonstriert. Sie folgten dameit einem Aufruf der Arbeitsgemeinschaft Luzerner Personalorganisationen (ALP), der 17 Verbände und Organisationen angeschlossen sind.

Drucken
Teilen
Rund 1500 Menschen trafen sich am Samstagmorgen auf dem Kornmarkt in Luzern, um gegen die Sparmassnahmen der Regierung zu protestieren. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)

Rund 1500 Menschen trafen sich am Samstagmorgen auf dem Kornmarkt in Luzern, um gegen die Sparmassnahmen der Regierung zu protestieren. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)

«Das bevorstehende ruinöse Sparprogramm hat in unseren Personalverbänden Kopfschütteln, Enttäuschung und Wut ausgelöst», sagte ALP-Präsidentin Annamarie Bürkli gemäss Mitteilung. Die Demonstranten forderten die Luzerner Regierung auf, auf den «Leistungs- und Bildungssabbau» zu verzichten.

Aus Sicht der Protestierenden ist das Sparprogramm nicht aus Not, sondern aus Zufall entstanden. Die Personalorganisationen seien überdies bei der Planung des Sparprogrammes übergangen worden, kritisierte Bürkli. Die ALP startete am Samstag eine Unterschriftensammlung gegen das Sparprogramm des Kantons.

Ende Oktober hatte der Kanton Luzern für das Jahr 2013 ein Defizit angekündigt. Das Sparpaket soll den Staatshaushalt 2013 um 57,7 Millionen Franken und 2014 um 111,8 Millionen Franken entlasten.

Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ
14 Bilder
Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ

Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ

Nicht nur in Luzern

Fast alle Kantone budgetieren für das nächste Jahr rote oder nur knapp schwarze Zahlen. Um nicht für Jahre in Defizite abzurutschen, fassen die Regierungen Sparpakete ins Auge, welche insbesondere auch die Staatsangestellten zu spüren bekommen.

Die Luzerner sind nicht die einzigen, die deswegen auf die Strasse gingen. Am 15. November gaben 4000 St. Galler Staatsangestellte an einer lautstarken Demonstration ihrem Unmut über die «Sparschweinerei» Ausdruck. Auch in anderen Kantonen wie etwa im Tessin sowie in der Romandie gingen Staatsangestellte aus Protest gegen Sparmassnahmen bereits auf die Strasse.

sda/sra/chg