18 GC-Randalierer identifiziert

Nachdem die Luzerner Polizei am Dienstagmorgen 34 Bilder von GC-Chaoten ins Internet gestellt hatte, konnten bis am Mittwoch bereits 18 identifiziert werden. Die Fahndung nach den restlichen 16 Randalierern läuft weiter.

Drucken
Teilen
Grosses Polizeiaufgebot nach dem Cupspiel FCL-GC im Bahnhof. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Grosses Polizeiaufgebot nach dem Cupspiel FCL-GC im Bahnhof. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Zu den Ausschreitungen kam es nach dem Cup-Spiel zwischen dem FC Luzern und GC am 20. März auf dem Perron 2 im Bahnhof Luzern, wo der Sonderzug nach Zürich bereit stand. Eine Gruppe von GC-Fans warf mit Steinen und anderen Gegenständen gegen Mitarbeitende der Luzerner Polizei und beteiligte sich an Sachbeschädigungen der Bahnhofinfrastruktur.

Die Staatsanwaltschaft Luzern gab den Beteiligten eine Frist bis zum 6. Juli, um sich selber bei der Polizei zu stellen. Eine Person hat davon Gebrauch gemacht. 6 weitere Personen konnten durch polizeiliche Ermittlungen identifiziert werden. 34 Personen konnten bis am Dienstag nicht identifiziert werden. Die Fotos der noch  unbekannten Personen sind seit Dienstagmorgen auf der Website der Luzerner Polizei unter www.polizei.lu.ch/fahndung/ausschreitungen aufgeschaltet. Die Staatsanwaltschaft behält sich vor, auch Bilder von weiteren Personen zu veröffentlichen.

Massnahme zeigt Wirkung

Die Massnahme der Behörden hat bis am Mittwochmorgen bereits Wirkung gezeigt: 18 Personen konnten identifiziert werden (Stand Mittwoch 08.49 Uhr). Damit werden momentan noch 16 Randalierer via Internet gesucht.

Die Polizei bittet die Bevölkerung um Hinweise zu den Unbekannten. Angaben bitte direkt an Tel. 041 248 81 17. Sobald eine Person identifiziert ist, wird das Foto auf der Website gelöscht. Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft Luzern.

pd/zim/bep

Mehr zum Thema lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.