Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

1,9 Milliarden für Strassen

Investitionen Das kantonale 200-Millionen-Franken-Projekt Spange Nord soll zusammen mit dem Projekt Bypass ein Gesamtsystem bilden. Für den Bypass ist der Bund zuständig, dessen Kosten werden auf 1,7 Milliarden Franken geschätzt.

Geplant ist ein neuer Autobahntunnel zwischen der Verzweigung Rotsee und Kriens, der die A2 entlasten soll. Letztere würde quasi zur Stadtautobahn für Fahrten innerhalb der Agglomeration Luzern. Durch den Anschluss Lochhof wird die A2 mit der Spange Nord verbunden. Die Realisierung beider Projekte ist ab 2025 bis 2030 vorgesehen, die Inbetriebnahme im Jahr 2035.

Während die Spange Nord von der Stadt Luzern kritisiert wird, stösst der Bypass in Kriens auf Skepsis. Sämtliche Ortsparteien fordern, dass die ausgebaute Autobahn bis zum Bereich Arsenalstrasse eingehaust wird. Der Bund plant eine kürzere Einhausung im Bereich des Sonnenbergtunnels (wir berichteten). (std)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.