Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«2 X WEIHNACHTEN»: Wenn die Bescherung im April stattfindet

Die Spendenaktion des Roten Kreuzes findet dieses Jahr zum 20. Mal statt. Im Vorfeld haben freiwillige Helfer rund 11,5 Tonnen Material sortiert.
Sandra Monika Ziegler
Eine freiwillige Helferin verteilt in der alten Maihof-Turnhalle die gespendeten Waren. (Bild: Dominik Wunderli (Luzern, 28. April 2017))

Eine freiwillige Helferin verteilt in der alten Maihof-Turnhalle die gespendeten Waren. (Bild: Dominik Wunderli (Luzern, 28. April 2017))

Die alte Luzerner Maihof-Turnhalle bot in den letzten Tagen einen speziellen Anblick. Rund 50 Personen sortierten gespendete Artikel und packten sie danach ein. Heute werden die Waren im Rahmen der Aktion «2 x Weihnachten» an Bedürftige verteilt. Die Freiwilligen sind seit Mittwoch an der Arbeit. Angeliefert wurden 11,5 Tonnen Material, die auf gut 2000 Säcke verteilt worden sind.

Die vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) lancierte Aktion «2 x Weihnachten» wird dieses Jahr zum 20. Mal durchgeführt. Träger der Aktion sind neben dem SRK die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG SSR) und die Schweizerische Post. Vom 24. Dezember bis am 7. Januar konnte man Pakete für Bedürftige gratis an jeder Schweizer Poststelle abgeben. Die Verteilaktionen finden an unterschiedlichen Daten in Städten und Gemeinden in der ganzen Schweiz statt. Für dieses Jahr wurden gesamtschweizerisch 66000 Geschenkpakete entgegengenommen.

Ohne Freiwilligenarbeit gäbe es keine Aktion

Die freiwilligen Helferinnen und Helfer kommen vom SRK Kanton Luzern oder der UBS. Christoph Lenz, Projektleiter «2 x Weihnachten», sagt dazu: «Ohne den Einsatz der Freiwilligen wäre die Aktion nicht durchführbar.» Nach den Tagen des Packens sind diese auch bei der Verteilung dabei. Davon profitieren können rund 500 finanzschwache Familien aus der Stadt und Agglomeration Luzern, was etwa 1500 bedürftigen Personen entspricht.

Die Bezugsberechtigten wurden durch die jeweiligen Sozialämter benachrichtigt. «Die Dankbarkeit der Betroffenen ist ergreifend. Letztes Jahr war eine ältere Frau, die hat jedem einzelnen Helfer zum Dank die Hand gereicht», sagt Lenz. Verpackt werden Hygieneartikel und lang haltbare Lebensmittel. Nicht dabei sind dagegen Kleider. Die Ware ist stets originalverpackt. «Bereits benutzte Sachen werden entsorgt», sagt Lenz.

Seit über 13 Jahren packt auch die Luzernerin Anny Widmer mit an: «Ich mache das gerne. Bin seit Jahren pensioniert und gehöre zu denen, die noch Zeit haben.» Soziales Engagement sei Teil ihres Lebens. «Es ist gerade in der heutigen Zeit wichtig, dass der Mensch wieder in den Vordergrund gerückt wird. Es gibt auch ein Leben ausserhalb der Luxuswelt.» Eine weitere Helferin sagt: «Ich wuchs in Armut auf. Heute ist es für mich selbstverständlich, mit meinem kleinen Einsatz auch etwas zurückzugeben.»

Die heutige Verteilaktion findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, um die Identität der bezugsberechtigten Personen zu schützen.

Sandra Monika Ziegler

sandra.ziegler@luzernerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.