20-Jähriger flüchtet mit 2,3 Promille

Ein 20-jähriger Autofahrer war mit hoher Geschwindigkeit in Inwil unterwegs. Als eine Polizeipatrouille den Lenker kontrollieren wollte, flüchtete dieser – und verunfallte.

Drucken
Teilen
Der Lenker kam von der Strasse ab und landete im Wiesland. (Bild: Luzerner Polizei)

Der Lenker kam von der Strasse ab und landete im Wiesland. (Bild: Luzerner Polizei)

Am frühen Sonntagmorgen, um 01.40 Uhr, fuhr ein 20-jähriger Schweizer innerorts mit hoher Geschwindigkeit durch Inwil und kollidierte dabei beinahe mit einem entgegenkommenden Polizeifahrzeug. Wie die Luzerner Polizei mitteilt, wollten die Beamten den Lenker kontrollieren. Dieser bemerkte jedoch das Vorhaben und beschleunigte sein Auto.

Ohne auf die eingeschalteten Warnvorrichtungen zu reagieren, landete das Auto kurze Zeit später im Wiesland und prallte seitlich gegen einen Betonsockel eines Strommastens. Der Junglenker wollte die Flucht zu Fuss fortsetzen, wobei der Einsatz eines Diensthundes dies verhinderte.

Der Lenker kam von der Strasse ab und landete im Wiesland. (Bild: Luzerner Polizei)

Der Lenker kam von der Strasse ab und landete im Wiesland. (Bild: Luzerner Polizei)

Ein beim Lenker durchgeführter Atemlufttest ergab einen Wert von 2,3 Promille. Der Führerausweis wurde ihm vorläufig abgenommen und es wurde eine Blutprobe angeordnet. Der 20-Jährige blieb bei dem Unfall unverletzt.

pd/chg