2011 gab's 30 Gülleunfälle im Kanton Luzern

2011 kam es im Kanton Luzern zu 30 registrierten Gewässerverschmutzungen durch Gülle. In 14 Fällen kam es zu einem Fischsterben.

Drucken
Teilen
Bei jedem zweiten Gülleunfall kam es zu einem Fischsterben. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Bei jedem zweiten Gülleunfall kam es zu einem Fischsterben. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Im Kanton Luzern wurden im vergangenen Jahr 30 Gewässerverschmutzungen durch Gülle registriert - zwei weniger als 2010. Jedoch kam es in 14 Fällen zum Fischsterben - zwei mehr als im Vorjahr. Das meldete die Dienststelle Landwirtschaft und Wald am Dienstag.

Die häufigste Ursache für Gewässerverschmutzungen mit Gülle waren Fehlmanipulationen und ungenügende Überwachung der Anlage. Weitere Ursachen waren defekte Schläuche und Bodenleitungen. Ausserdem gelangte auch durch Drainagen oder Abschwemmung Gülle in einen Bach. Bei sechs Verschmutzungen sind weder Ursache noch Verursacher bekannt.

sda/zim