20,8 Millionen für zwei Schulhäuser

Die Schulhäuser Felsberg und Fluhmühle in der Stadt Luzern sollen saniert werden. Das Stimmvolk befindet voraussichtlich im März über den Kredit an der Urne.

Drucken
Teilen
Siegerprojekt «Caribou» der Menzi Bürgler Architekten AG aus Zürich in einer Visualisierung aus dem Jahr 2010. (Bild: PD)

Siegerprojekt «Caribou» der Menzi Bürgler Architekten AG aus Zürich in einer Visualisierung aus dem Jahr 2010. (Bild: PD)

Das Schulhaus Felsberg soll für 18,6 Millionen Franken saniert und erweitert werden. Das sind 3 Millionen Franken mehr als budgetiert, wie die Stadt Luzern am Montag mitteilt. Grund für die Mehrkosten sind der Schutz der umliegenden Mammutbäume, der Neubau im Minergie-A-Eco-Standard sowie die Verbesserung der Erdbebensicherheit. Das Schulhaus aus dem Jahre 1948 genügt den heutigen Ansprüchen nicht mehr. Geplant ist, dass der Bau in seiner heutigen Struktur erhalten bleibt. Für die Betreuung sowie die beiden Kindergärten wird ein Neubau erstellt. Das Schulhaus Felsberg gilt als Pionier der Pavillon-Schulbauten in der Schweiz.

Fluhmühle-Neubau (Bild: PD)

Fluhmühle-Neubau (Bild: PD)

Der Luzerner Stadtrat will ferner für 2,185 Millionen Franken auf dem Dach der Turnhalle des Schulhauses Fluhmühle einen Neubau inkl. Lift erstellen. Es fehlt an Plätzen für die Betreuung der Schüler, schreibt der Stadtrat weiter.

Nach der Debatte im Parlament sollen die Stimmbürger voraussichtlich im März 2013 über den Kredit an der Urne abstimmen.

pd/rem