23 Fischsterben im Kanton Luzern

Die Zahl der Gewässerverunreinigungen und der Fischsterben ist im Kanton Luzern weiterhin hoch. 2012 wurden 71 Gewässerverschmutzungen polizeilich registriert, in 23 Fällen kam es zu Fischsterben.

Drucken
Teilen
Auch im letzten Jahr gab es im Kanton Luzern viele Fälle von Gewässserverschmutzung. (Bild: pd)

Auch im letzten Jahr gab es im Kanton Luzern viele Fälle von Gewässserverschmutzung. (Bild: pd)

Dies teilte der Fischereiverband Kanton Luzern mit Hinweis auf die kantonale Statistik mit. Trotz Beteuerungen bleibe Verbesserung aus, kritisiert der Verband.

Gemäss der im Internet vom Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement veröffentlichten Statistik ging die Zahl der Verschmutzungen von 78 im Jahr 2011 auf 71 im Jahr 2012 zurück. Damit wurde im letzten Jahr aber noch immer der zweithöchste Wert seit Beginn der Statistik 2006 erreicht. Gleiches gilt für die Fischsterben, obwohl auch hier ein Rückgang (von 37 auf 23) verzeichnet wurde.

Hauptursache für die Gewässerverschmutzungen und die Fischsterben war die Gülle, die für 30 respektive 11 Fälle in der Statistik als Ursache angegeben wird. Der Grund seien die grossen Nutztierbestände im Kanton Luzern, schreibt der Fischereiverband.

Der Fischereiverband fordert, dass der Kanton konsequenter die Bauernhöfe kontrolliert. Auch der Bussenkatalog müsse überprüft werden.

sda/shä