27'000 Personen am Summer Sound in Sursee

Nach den ruhigeren Tönen von Bob Dylan war am Samstagabend in Sursee bluesiger Rock angesagt: allen voran natürlich dank ZZ Top.

Drucken
Teilen
ZZ Top mit Dusty Hill (links) und billy Gibbons begeisterten in Sursee das Publikum. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

ZZ Top mit Dusty Hill (links) und billy Gibbons begeisterten in Sursee das Publikum. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Kein Regen, sogar Sonne zu Beginn der dritten Vorband und angenehme Temperatur: Es ist erstmals so richtig Sommer beim fünften und letzten Tag des Summer Sound in Sursee. Um exakt 22 Uhr erreicht die Spannung bei den etwas weniger als 5000 Fans den Höhepunkt: Denn nach längerer Pause und Dunkelheit trifft das gleissende Scheinwerferlicht auf die Bühne. Die weissen Haare von Schlagzeuger Frank Beard sowie die langen weissen Bärte von Gitarrist und Sänger Billy Gibbons und dem Bassisten Dusty Hill leuchten hell. Einst waren sie rotbraun und rotblond, die langen Bärte der beiden Frontleute, die aber heute wie damals das Markenzeichen von ZZ Top sind. «Tres Hombres» heisst das dritte Album der texanischen Bluesrock-Band, das sie 1973 veröffentlichte. Und die gleichen «drei Herren», die 1969 die Band gegründet haben, verzücken bezeichnenderweise die Fans auch heute. Geblieben sind die bluesigen, rockigen Riffs von Gibbons und der pulsierende und stampfende Bass von Hill zum rhythmischen Takt von Beard. ZZ Top setzt zum Schlussspurt an: Heute noch genau so gut wie früher – schnörkellos und mit viel Power. Die weiblichen Fans kreischen, als das Trio zu «Gimme All Your Lovin’» anstimmt, und gar noch ein wenig grösser ist der Zuspruch bei Beginn von «Sharp Dressed Man», dem wohl grössten Hit der Band.

Bild: Pius Amrein/Neue LZ
11 Bilder
Bild: Pius Amrein/Neue LZ
Bild: Pius Amrein/Neue LZ
Bild: Pius Amrein/Neue LZ
Der Zirkusplatz in Sursee am Freitagabend: Rund 8000 Zuschauer verfolgen das Konzert von Bob Dylan. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
Bob Dylan (in Schwarz) gastierte zum allerersten Mal  in der Zentralschweiz. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
Pius Amrein/Neue LZ (Bild: Pius Schmidli)
Bild: Pius Amrein/Neue LZ
Bereits am Donnerstag stand die US-Amerikanerin Anastacia auf derSummer-Sound-Festival-Bühne. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ

Bild: Pius Amrein/Neue LZ

Bilanz fällt positiv aus

Schon bevor die letzten Klänge von ZZ Top verhallt sind, kann Rebekka Sommerhalder von Taifun Music eine zufriedene Bilanz ziehen: «Insgesamt waren an den fünf Konzerttagen über 27 000 Personen in Sursee.» Diese Zahlen hätten die Erwartungen erfüllt, sicher «aber nicht übertroffen». Als Publikumsmagneten hatten sich Bob Dylan (8000 Besucher) und James Blunt (7000 Besucher) erwiesen. Hinter den Erwartungen blieb vor allem Anastacia, die nur knapp 4000 Besucher anlockte. Trotzdem: Unter dem Strich rechnet die Musikagentur mit schwarzen Zahlen, allerdings ohne grossen Gewinn.

ck/mg