Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

300 Franken Busse für die nackte «Eva Eden»

Bei grosser Kälte nur mit Lederstiefeln bekleidet ist im vergangenen Januar eine 30-jährige Frau mit dem Künstlernamen «Eva Eden» über die Rathaussteg in Luzern gegangen. Sie warb für einen Club in Kriens. Das kostet sie jetzt 300 Franken Busse.

Die Werbeaktion der Zürcher Pornodarstellerin für das Restaurant und die Musikbar «Wilhelm» fand am 23. Januar um 13 Uhr bei Minustemperaturen mitten in der Stadt Luzern statt. Die Aktion wurde für einen Werbespot verwendet. Nachträglich reichte eine Privatperson aus dem Kanton Luzern Anzeige gegen die Frau ein, wie die Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte.

Nun wurde sie wegen unanständigem Benehmen mit einer Busse von 300 Franken bestraft. Zudem hat sie die Verfahrenskosten von 200 Franken zu bezahlen. Das Urteil ist laut Staatsanwaltschaft rechtskräftig.

Genützt hat die Werbeaktion auf der Brücke über die Reuss offenbar wenig. Anfang März hat das erst im vergangenen Herbst eröffnete Lokal in Kriens den Betrieb wieder eingestellt.

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.