Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

4000 Luzerner sind betroffen

Dividendensteuern Personen, die mehr als 10 Prozent einer Firma besitzen, müssen die Dividende, also den ausbezahlten Gewinn, nur zum Teil versteuern. Damit will man eine Doppelbesteuerung – im Unternehmen und als Aktionär – vermeiden. Laut der kantonalen Dienststelle Steuern können rund 4000 Luzerner von dieser Regelung profitieren. Ein Grossteil davon sind Inhaber von kleineren und mittleren Firmen.

Der steuerbare Anteil der ­Dividenden beträgt im Kanton Luzern aktuell 50 Prozent. Ab 2018 sind es 60 Prozent. Auf 2019 hin möchte die Regierung mit der Revision des Steuergesetzes, das sich derzeit in der Vernehmlassung befindet, eine Erhöhung auf 70 Prozent einführen. Das dürfte nach dem Nein des Kantonsrats dazu aber unrealistisch sein. Neben der SVP, der FDP und Teilen der CVP sind auch der Gewerbeverband sowie die Industrie- und Handelskammer gegen höhere Dividendensteuern. (nus)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.