4000 Unterschriften für Schulhaussanierung

Die Schliessung des einsturzgefährdeten Schulhauses Gabeldingen in Kriens sorgt für Unmut. 4000 Personen wollen, dass der Schulbetrieb im Sommer wieder aufgenommen wird.

Drucken
Teilen
Schüler vom Schulhaus Gabeldingen übergeben die Unterschriften. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Schüler vom Schulhaus Gabeldingen übergeben die Unterschriften. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Viele Eltern, Schüler und Anwohner wollen nicht hinnehmen, dass das Krienser Schulhaus Gabeldingen geschlossen ist. Gemeinsam kämpfen die Betroffenen für den Erhalt der Schule. Zu diesem Zweck ist der Verein «Schule Gabeldingen» gegründet worden.

In einer Petition, die innerhalb von zwei Wochen von über 4000 Personen unterschrieben wurde, fordert der Verein eine rasche Sanierung. Die Betroffenen verlangen mit den Unterschriften, die am Freitagnachmittag eingereicht wurden, dass der Betrieb ab dem nächsten Sommer wieder aufgenommen wird.

Zustand sorgt für rote Köpfe

Seit den Herbstferien sind die 80 Schüler auf die Schulhäuser Feldmühle und Amlehn aufgeteilt. Die Zustände seien prekär. So findet durch die Überbelegung der beiden Schulhäuser der Unterricht teilweise auf dem Flur statt. Der Sportunterricht fällt ganz weg.

Pavillon für Gabeldingen

Der Verein «Schule Gabeldingen», der bis heute über 100 Mitglieder zählt, setzt sich neben dem Erhalt der Schule für eine dezentrale Schulhausstrategie ein. Um wieder angemessene Unterrichtsbedingungen zu schaffen, fordert der Verein einen Pavillon auf dem Schulareal Gabeldingen.

Sämtliche politische Parteien haben sich aufgrund der Umstände für eine Sanierung des Schulgebäudes Gabeldingen ausgesprochen. Nun seien Gemeinde und Politik gefordert, die Sanierung unverzüglich umzusetzen, damit der Schulbetrieb ab dem nächsten Schuljahr wieder aufgenommen werden könne, wie Peter Frey vom Verein «Schule Gabeldingen» mitteilt.

pd/chg/rem