4'000 Unterschriften: Petition gegen Ausschaffung tschetschenischer Mutter und Tochter eingereicht

Über 4'000 Menschen haben eine Petition der IG Kirchenasyl gegen die Ausschaffung einer tschetschenischer Mutter und deren Tochter nach Belgien unterschrieben. Diese wurde am Mittwoch an den Luzerner Regierungsrat überreicht.

Drucken
Teilen
Übergabe der Petition vor dem Luzerner Regierungsgebäude (Bild: PD)

Übergabe der Petition vor dem Luzerner Regierungsgebäude (Bild: PD)

(fmü) Rund 150 Personen waren an der Übergabe der Petition am Mittwochnachmittag vor dem Luzerner Regierungsgebäude dabei. Die Unterzeichnenden protestierten gegen die Umstände der Ausschaffung der 12-jährigen Tschetschenin Dana und ihrer Mutter nach Belgien, wie es in einer Medienmitteilung der Katholischen Kirche Stadt Luzern heisst. Mutter und Tochter hatten ein Jahr lang von der Luzerner Pfarrei St. Leodegar Kirchenasyl erhalten, wurden aber am 12. November nach Belgien ausgeschafft. 

«Wir protestieren gegen das unverhältnismässige Vorgehen und sind sehr enttäuscht, dass die Luzerner Regierung mit einer Härte gegen die Familie vorgegangen ist, die ihresgleichen sucht. Ein ohnehin schwer traumatisiertes Kind wurde von der Polizei aus der Klasse abgeholt und während der Ausschaffung eingeschüchtert», heisst es in der Petition.

Seit dem Start der Unterschriftensammlung am 14. November haben laut Medienmitteilung bis zur Übergabe mindestens 2'600 Personen die Petition unterschrieben. Dazu kommen weitere 1'400 Online-Unterschriften. Die Übergabe habe ohne Beisein eines Regierungsratsmitgliedes stattgefunden.

Rund 150 Personen waren vor Ort. (Bild: PD)

Rund 150 Personen waren vor Ort. (Bild: PD)