4043 Unterschriften für freie Ladenschlusszeiten

Im Kanton Luzern ist die Gesetzesinitiative «Für freie Ladenschlusszeiten» knapp zustande gekommen. Das Begehren der Jungfreisinnigen wurde 4043 Mal unterzeichnet.

Drucken
Teilen
Das Volk stimmt am 9. Juni über längere Ladenöffnungszeiten ab. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Das Volk stimmt am 9. Juni über längere Ladenöffnungszeiten ab. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Dies geht aus dem Kantonsblatt vom Montag hervor. Nötig sind 4000 Unterschriften.

Die in der Form der Anregung ausgestaltete Initiative verlangt, dass der Kanton Luzern das Ruhetags- und Ladenschlussgesetz aufhebt. Das Ladenschlussgesetz ist nach Ansicht der Jungfreisinnigen ein unnötiger Eingriff in die Wirtschaftsfreiheit.

Den Geschäftsbesitzern solle es möglich sein, eigenverantwortlich die Öffnungszeiten zu bestimmen. Der Schutz der Arbeitnehmer sei durch das nationale Arbeitsgesetz genügend geregelt.

Das Luzerner Kantonsparlament hat eine minime Verlängerung der Öffnungszeiten an Samstagen von 16 auf 17 Uhr gutgeheissen. Dagegen haben SP, Gewerkschaften und Detaillistenverband das Referendum ergriffen.

sda

Kritik des Gewerkschaftsbund

Der Luzerner Gewerkschaftsbund und seine Verbände lehnen die Initiative entschieden ab. Mit der Initiative würden die Liberalisierungs-Befürworter ihr wahres Gesicht zeigen: Sie lehnen jeglichen Schutz der Arbeitnehmer und der KMU im Detailhandel ab. Einkaufsmöglichkeiten von 6 – 23 Uhr seien den Liberalisierungsturbos wichtiger als ein intaktes Familienleben und lokale Dorfläden und KMUs, wie es in einer Mitteilung heisst.

pd/rem