44. BAUERNKRIEGSGEDENKSCHIESSEN: Es chlöpft und tätscht im Entlebuch

Über 600 Schützen nahmen gestern am Gedenkschiessen in Heiligkreuz teil. Auch wer kein Trefferglück hatte, bekam eine Belohnung.

Drucken
Teilen
Yvonne Brühlmann unter Männern. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Yvonne Brühlmann unter Männern. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Wäre nicht bereits Oktober, könnte man meinen, im Entlebuch werde gerade der 1. August gefeiert. Es chlöpft und täscht, Schuss nach Schuss, Knall auf Knall. Die Luft ist erfüllt mit Pulverdampf, Ländlermusik scheppert aus den Boxen.

33 Schützen marschieren mit ihren Gewehren auf, stellen sich in eine Reihe und halten ihre Waffen in die Höhe. Mittlerweile hat sich auch Ferdinand Brühlmann, OK-Präsident des organisierenden Wehrvereins Werthenstein, dazugesellt. Er erklärt: «Bei der Waffenkontrolle wird darauf geschaut, dass die Waffe korrekt entladen und der Lauf nicht durch Gegenstände blockiert ist. Das könnte gefährlich werden.»

Schliesslich erhält jeder Teilnehmer, egal welches Resultat er erzielte, zum Schluss noch eine Belohnung. Denn im Festzelt werden alle mit «Spatz» verpflegt – dem rustikalen Eintopf aus Fleisch, Kartoffeln und Gemüse.

Andreas Bättig

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der «Zentralschweiz am Sonntag».