500'000 Franken mehr für Wohlfühl-Quartiere

Die Quartiere der Stadt Luzern sollen ihren Bewohnerinnen und Bewohnern eine Heimat bieten. Die Stadtregierung möchte deshalb die Stadtteilpolitik fördern. Sie will dazu rund 500'000 Franken zusätzlich pro Jahr ausgeben.

Drucken
Teilen
Das Quartier Tribschenstadt in der Stadt Luzern. (Bild: Archiv / Neue LZ)

Das Quartier Tribschenstadt in der Stadt Luzern. (Bild: Archiv / Neue LZ)

Funktionierende Quartierstrukturen seien wichtig für die ganze städtische Gemeinschaft, begründet der Stadtrat in einer Mitteilung vom Freitag sein Anliegen. Das Wohlergehen der Bevölkerung sei eng mit der Lebensqualität im unmittelbaren Wohnumfeld verknüpft.

Die Quartierpolitik hat auch mit der Wachstumspolitik zu tun, die sich die Stadt auf die Fahnen geschrieben hat. Je grösser die Stadt, umso wichtiger sei die Aufgabe der Quartiere als Identitätsstifterin, heisst es in der Mitteilung.

Schrittweise realisieren

Mit der Stadtteilpolitik möchte der Stadtrat das Engagement in den Quartieren stützen und die Freiwilligenarbeit stärken. Dabei will er auf Bewährtem aufbauen. Zur Zeit gibt es in drei Quartieren eine Quartierarbeit für Kinder und Jugendliche. Dieses Angebot soll schrittweise auf die übrigen Quartiere ausgeweitet werden.

Die Stadt will zudem als Koordinatorin auftreten und helfen, dass Privatinitiativen nicht im Sande verlaufen oder an fehlender Vernetzung scheitern. Davon sollen nicht nur Angebote für Kinder und Jugendliche, sondern solche für alle Altersgruppen profitieren. Die Beiträge zur Unterstützung des Quartierlebens sollen deshalb von heute 75'000 auf 150'000 Franken verdoppelt werden.

Als weitere Massnahme will der Stadtrat die Anlaufstelle für Quartieranliegen um 20 Stellenprozente ausbauen. Zudem sollen künftig Stadtteilkonferenzen mit Kirchen, Schulen, Quartiervereinen und Baugenossenschaften durchgeführt werden.

Der Stadtrat geht davon aus, dass die neue Politik nächstes Jahr 230'000 Franken kosten wird. Nach dem schrittweisen Ausbau dürfte sie ab 2015 mit 530'000 Franken zu Buche schlagen.

sda