5G-Antennen: Meggen befragt Bevölkerung

In Sachen Mobilfunk geht die Luzerner Gemeinde Meggen einen unkonventionellen Weg: Die Bevölkerung darf mitreden und einen Fragebogen ausfüllen .

Sandra Monika Ziegler
Drucken
Teilen

«Soll sie gemeindeeigene Grundstücke zur Erstellung von neuen Antennen zur Verfügung stellen? Sind die Einwohnerinnen und Einwohner gegenüber der neuen Technologie 5G positiv eingestellt?»

Mit solchen Fragen will Meggen die Meinung der Bevölkerung zur Mobilfunkabdeckung erörtern. Deshalb haben alle ab 16 Jahren einen Fragebogen zugesendet bekommen. Dieser sollte bis zum 10. Februar ausgefüllt bei der Gemeinde abgegeben werden. Damit geht Meggen einen ungewohnten Weg bei einem kontroversen und emotional diskutierten Thema.

Eine 5G-Antenne.

Eine 5G-Antenne.

Bild: Peter Klaunzer/Keystone

Drei Standorte zur gemeinsamen Nutzung

Denn Befürworter wie Gegner einer 5G-Aufrüstung haben sich längst in Stellung gebracht. Die aktuelle Abdeckung sei in der Gemeinde teilweise ungenügend, hält die Gemeinde fest. Deshalb wurden bereits im Vorfeld mit den Providern Swisscom, Sunrise und Salt drei Standorte ausgewählt. Eine 15 Meter hohe Antenne könnte auf dem Dach des Alters- und Pflegezentrums Sunneziel (Standort West) montiert werden. Eine zweite frei stehende mit der Höhe von 25 Metern neben dem Schützenhaus (Standort Mitte) und eine ebenfalls frei stehende mit einer Höhe von 30 Metern bei der Tennisanlage an der Sentibühlstrasse (Standort Ost).

Alle drei Standorte befinden sich in Zonen für öffentliche Zwecke. Bei den Standorten Mitte und Ost handelt es sich um gemeindeeigene Grundstücke. Der Standort West ist im Eigentum der Stiftung Alterssiedlung Sunneziel Meggen. Sie stellt den Standort nur unter der Bedingung zur Verfügung, dass die Standorte Mitte und Ost ebenfalls realisiert werden.

Mit einer Vereinbarung soll zudem sichergestellt werden, dass die Provider die geplanten Mobilfunkanlagen an diesen Standorten erstellen und gemeinsam nutzen. Sollte mit den Providern keine Vereinbarung geschlossen werden können, so werden sich die Provider an private Grundeigentümer wenden, wie die Gemeinde weiter mitteilt.

Hinweis: Zum weltweiten Protest-Tag gegen 5G am 25. Januar 2020 findet zwischen 14 und 16 Uhr auf dem Falkenplatz in der Stadt Luzern ein 5G-Klima-Info-Tag statt.

Mehr zum Thema

Meggen: Einsprache gegen 5G-Ausbau

Gegner der Aufrüstung von Mobilfunkantennen von 3 G auf 5 G haben sich formiert und auf der Gemeinde eine Sammeleinsprache eingereicht.
Sandra Monika Ziegler