6 Meter grosser Klotz vor dem neuen Stadion

140'000 Franken für einen Beton-Klotz: Ein Würfel wird künftig die Vorzone auf der Luzerner Allmend schmücken.

Drucken
Teilen
So sieht «Der Klotz» aus. (Bild: PD)

So sieht «Der Klotz» aus. (Bild: PD)

Die Luzerner Allmend wird zurzeit umgebaut. Neben dem Natur- und Erholungsbau entstehen Neubauten für das Messewesen, den Sport, die Zentralbahn sowie das neue Fussballstadion des FC Luzern und zwei Wohnhochhäuser. Entlang der Horwerstrasse wird dabei eine 450 Meter lange und 60 Meter breite Vorzone angelegt, die rund 10 Millionen Franken kostet.

So sieht «Der Klotz» aus. (Bild: PD)

So sieht «Der Klotz» aus. (Bild: PD)

Felix Kuhn gewinnt Wettbewerb

Für diese Vorzone hat die Stadt Luzern einen Ideenwettbewerb «Kunst im öffentlichen Raum» ausgeschrieben. Zwölf Künstler haben daran teilgenommen. Felix Kuhns sechs Meter grosser Würfel «Der Klotz» überzeugte die Jury durch die Gegenüberstellung von Kunst und Architektur, wie die Stadt Luzern am Mittwoch bekanntgab.

Klotz im Verhältnis zum Stadion

Zur Bestimmung der Grösse hat der Künstler das Verhältnis zwischen der Bausumme für Stadion, Hochhäuser und Sportgebäude (rund 250 Millionen Franken) der Summe für Kunst im öffentlichen Raum (140'000 Franken) gegenübergestellt.

Die Grösse des «Klotzes» ergibt sich aus dem Verhältnis zum benötigten Baumaterial. Für die Swissporarena, die Wohn-Hochhäuser und das Sportgebäude werden rund 400'000 Kubikmeter Baumaterial benötigt. Zudem werden die Materialien des «Klotzes» - Beton, Metall und Glas - im selben Verhältnis wie bei den Neubauten verwendet.

sda/rem 

Ihre Meinung ist gefragt!

Wie gefällt Ihnen «Der Klotz»? Wird die Vorzone damit aufgewertet? Sind 140'000 Franken sinnvoll investiert? Die Diskussion ist eröffnet. Geben Sie Ihren Kommentar gleich unten ab.