70 Lehrpersonen diplomiert

An diesem Wochenende hat die Hochschule Luzern der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz (PHZ) im Casino Luzern 70 Diplomandinnen und Diplomanden in feierlichem Rahmen in die Berufswelt entlassen.

Drucken
Teilen
Insgesamt schlossen 51 Sekundarlehrpersonen, 13 Primarlehrpersonen, vier Kindergarten- und Unterstufenlehrerinnen sowie zwei Schulische Heilpädagogen ihre Ausbildung mit der Diplomübergabe offiziell ab. (Bild: PD)

Insgesamt schlossen 51 Sekundarlehrpersonen, 13 Primarlehrpersonen, vier Kindergarten- und Unterstufenlehrerinnen sowie zwei Schulische Heilpädagogen ihre Ausbildung mit der Diplomübergabe offiziell ab. (Bild: PD)

Hans-Rudolf Schärer, Rektor der PHZ Luzern, beglückwünschte in seinem Grusswort die Diplomandinnen und Diplomanden zu ihren erfolgreichen Abschlüssen und stellte fest, dass der grösste Anteil der Diplomierten aus einem Zentralschweizer Kanton stamme. Diese Tatsache nahm er zum Anlass, auf die regionale Ausrichtung der künftigen PH Luzern hinzuweisen: «Es ist uns ein zentrales Anliegen, dass wir auch nach dem Wechsel in die kantonale Trägerschaft eine regionale Ausrichtung beibehalten.» Denn diese biete Gewähr dafür, dass die Studierenden auf die Bedürfnisse und Besonderheiten der Zentralschweizer Kantone vorbereitet seien, wenn sie in ihrer Herkunftsregion eine Stelle anträten.

Zentralschweizer Gastredner

Beat Jörg, Bildungs- und Kulturdirektor des Kantons Uri, gratulierte den zukünftigen Lehrerinnen und Lehrern zum Diplom und dankte ihnen: «Ohne Ihr Engagement könnte unsere Gesellschaft nicht funktionieren.» Als weiterer Gastredner aus der Zentralschweiz forderte Andy Tschümperlin, Schwyzer Nationalrat und ehemaliger Lehrer, die Diplomandinnen und Diplomanden auf, das gesellschaftliche und kulturelle Leben auch ausserhalb der Schule mitzugestalten. «Sie sind Vorbild für viele, auch wenn Sie sich das nicht immer bewusst sind.» Weiter gab er den frischgebackenen Lehrpersonen mit auf den Weg, alle Kinder und Jugendlichen so zu akzeptieren und zu schätzen, wie sie sind: «Es gibt keine schönere Aufgabe, als die Kinder in ihrem eigenen Weg zu bestärken.»

Begehrt auf dem Arbeitsmarkt

Die Diplomandinnen und Diplomanden haben gute Aussichten, was ihre Arbeitsmarktsituation betrifft: Lehrpersonen aller Stufen der Volksschule sowie Schulische Heilpädagoginnen und Heilpädagogen sind gesucht.

Insgesamt schlossen 51 Sekundarlehrpersonen, 13 Primarlehrpersonen, vier Kindergarten- und Unterstufenlehrerinnen sowie zwei Schulische Heilpädagogen ihre Ausbildung mit der Diplomübergabe offiziell ab. Die vollständige Liste der Diplomandinnen und Diplomanden können Sie hier einsehen.

pd/cin