700 Franken Busse wegen rotem Teppich

Der «Club der 200» rollte für seine Gäste einen roten Teppich über den Schweizerhofquai aus. Weil für die Aktion aber keine Bewilligung vorlag, muss der Präsident nun 700 Franken Busse zahlen.

Drucken
Teilen
Der Verkehr am Schweizerhofquai wurde wegen einem roten Teppich gestoppt. (Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ)

Der Verkehr am Schweizerhofquai wurde wegen einem roten Teppich gestoppt. (Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ)

Anlässlich eines Jubilarenanlasses rollte die FCL-Donatorenvereinigung «Club der 200» am Mittag des 27. Mai 2010 einen roten Teppich über den Schweizerhofquai. Dazu stoppte ein durch den Club engagierter Securitas-Mitarbeiter die Autos so lange, bis die 125 Gäste die Strasse überquert hatten - sehr zum Ärger einiger Verkehrsteilnehmer.

Weil für die Aktion laut Mitteilung der Staatsanwaltschaft des Kantons Luzern keine Bewilligung vorlag, betraft das Amtsstatthalteramt Luzern den Präsidenten des «Club der 200» jetzt mit einer Busse von 700 Franken. Dieser hatte die Verantwortung für den Vorfall übernommen. Begründet wird die Strafe mit einem «gesteigerten Gemeingebrauchs einer Kantonsstrasse ohne Bewilligung».

pd/bep