833 Unterschriften für Journalistenschule

Das Komitee «Nicht ohne MAZ» hat 833 Unterschriften für den Verbleib der Journalistenschule in Luzern gesammelt. Das Medienausbildungszentrum erwägt einen Wegzug, weil der Kanton Luzern seinen Betriebsbeitrag von 50'000 Franken gestrichen hat.

Drucken
Teilen
MAZ, die Schweizer Journalistenschule an der Murbachstrasse in Luzern. (Bild: Archiv neue LZ)

MAZ, die Schweizer Journalistenschule an der Murbachstrasse in Luzern. (Bild: Archiv neue LZ)

Das überparteiliche Komitee «Nicht ohne MAZ» will laut eigenen Angaben dem MAZ den Rücken stärken. Das Kantonsparlament solle auch davon überzeugt werden, von weiteren Streichungen abzusehen.

Die Streichung der 50'000 Franken wurde als besonders störend empfunden, weil Luzern nicht nur Standortkanton, sondern auch Gründungskanton des MAZ ist. Der Kanton hatte argumentiert, er sei aus finanziellen Gründen zu der Massnahme gezwungen.

Nach Ansicht des Komitees trägt das MAZ neben Wertschöpfung auch viel zum Image von Luzern bei. Es habe 2011 für rund 1,6 Millionen Franken Leistungen von lokalen Unternehmen bezogen, heisst es in einer Mitteilung vom Komitee, das von den zwei Kommunikationsagenturen akomag und wave initiiert wurde. Die Journalistenschule stärke auch den Bildungsstandort Luzern. Zudem seien Medien eine Industrie der Zukunft.

Basel, Aarau und Baden bemühen sich aktiv darum, die Journalistenschule bei sich anzusiedeln. Das Basler Amt für Wirtschaft bot dem MAZ gar 50'000 Franken an. Am 22. November trifft sich der Stiftungsrat des MAZ zu einer Sitzung, an der die Standortfrage traktandiert ist.

rem/rk/sda