Stadt Luzern verbessert den Verkehrsfluss

Weniger Staus, mehr ÖV, bessere Lebensqualität: Das sind die selbsterklärten Ziele des neuen stadtluzerner Verkehrskonzepts. Erste Bauarbeiten beginnen im Mai and der Zinggentorstrasse.

Drucken
Teilen

(lil) Im Mai und Juni 2020 werden erste Massnahmen des Gesamtverkehrskonzepts Agglomerationszentrum Luzern (GVK) umgesetzt, wie die Stadt schreibt: Umgebaut werden der Mündungsbereich der Zinggentorstrasse in die Haldenstrasse und der Mündungsbereich der Libellenstrasse in die Maihofstrasse. Ziel dieses Konzeptes ist es, die Staus in der Stadt zu reduzieren, den öffentlichen Verkehr zu fördern, die Gesamtmobilität zu erhöhen und die Lebens- uns Aufenthaltsqualität zu verbessern.

An der Zinggentorstrasse wird vom 11. bis 29. Mai eine Trottoirüberfahrt gebaut. Gleichzeitig werden Optimierungen vorgenommen, damit sich sehbehinderte Personen auf der Kreuzung besser zurechtfinden. Für den Umbau muss die Einfahrt in die Zinggentorstrasse gesperrt werden, die Zufahrt zu den Liegenschaften bleibt aber möglich.

In einem zweiten Schritt soll 2021 an der Gesegnetmattstrasse eine Dosierstelle eingerichtet werden. Sie dient dazu, den Verkehrsfluss auf der Haldenstrasse stadteinwärts zu den Stosszeiten zu gewährleisten.

Vom 1. Juni bis voraussichtlich 19. Juni 2020 baut die Stadt Luzern auch den Mündungsbereich der Libellenstrasse in die Maihofstrasse um. Der Fussgängerstreifen wird mit einer Mittelinsel versehen, und die Einfahrt wird etwas verengt. Durch die Verengung werden die Fahrzeuge langsamer in die Quartierstrasse einbiegen, was die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer erhöht.