ABBAU: Etienne: Ein Drittel der Mitarbeiter muss gehen

Tiefgreifender Wandel bei der Etienne AG in Luzern: Der Holzmaschinenhersteller wird aufgesplittet. Mindestens 20 Mitarbeiter erhalten die Kündigung.

Drucken
Teilen
Verwaltungsrat Markus Etienne im Showroom der Firma. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Verwaltungsrat Markus Etienne im Showroom der Firma. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Die Wirtschaftkrise allein sei nicht Schuld an der Zwangslage der Etienne AG, sagt Verwaltungsrat Markus Etienne auf Nachfrage: «Der Strukturwandel in der Holzbranche ist schon länger im Gange.» Die aktuelle Situation habe die Probleme lediglich verschärft und «die Dringlichkeit des Handelns erhöht.» Seit dem Frühsommer seien die Bestellungen nochmals zurückgegangen.

Fazit: Die Etienne AG trennt Bereiche ab und wird zur Immobiliengesellschaft. Die Gewerkschaft Unia will die Aufsplittung überwachen. Gemäss Etienne ist «die geplante Restrukturierung voraussichtlich mit einem Abbau von mindestens 20 Stellen verbunden.»

Silvia Weigel

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag im Wirtschaftsteil der Neuen Luzerner Zeitung.