ABFALLENTSORGUNG: Neue Runde im Karton-Streit

Die neuen Regeln zur Entsorgung von Papier und Karton sorgen in Luzern weiter für Unmut. In anderen Kantonen hat sich die Bevölkerung daran gewöhnt.

Olivia Steiner
Drucken
Teilen
Neu darf man den Karton für die Sammlung nur noch gebündelt (rechts im Bild) bereit stellen. (Bild: Manuela Jans/Neue LZ)

Neu darf man den Karton für die Sammlung nur noch gebündelt (rechts im Bild) bereit stellen. (Bild: Manuela Jans/Neue LZ)

Es bewegt die Gemüter, das Thema Entsorgung. Seit die der Gemeindeverband Real (Recycling, Entsorgung, Abwasser Luzern) neue Vorschriften eingeführt hat, liegt Ärger in der Luft. Zu umständlich, zu aufwendig, so die Kritiker zur neuen Regel, wonach Karton und Altpapier in allen 21 angeschlossenen Gemeinden nur noch gebündelt rausgestellt werden darf. Der Bericht in unserer Zeitung (Ausgabe vom 5. März) hat zahlreiche weitere Reaktionen ausgelöst Deutliche Wort findet etwa der folgende Leserbriefschreiber: «Der grosse Aufschrei wird kommen, wenn Real Ernst machen und nicht regelkonform bereitgestellten Karton stehen lassen sollte.»

Real-Direktor Martin Zumstein bestätigt: «Es ist zurzeit ein Thema, vor allem bei der Stadtbevölkerung.» Doch die Neuerung sei nötig. Zusmtein: «Man macht sich gar keine Vorstellungen, wie erfinderisch die Leute beim Mitschmuggeln von Abfall sind oder wie unordentlich Karton bereit gestellt werden kann. Deshalb braucht es die Regeln, um bei einem vernünftigen Aufwand qualitativ gute Wertstoffe zu produzieren.»

Basel kennt das Problem

Was in der Region Luzern für Aufregung sorgt, ist in anderen grossen Städten der Schweiz bereits Standard. In der Stadt Basel etwa muss Papier und Karton seit Jahren gebündelt rausgestellt werden. Dennoch benutzen viele Leute Tragtaschen oder Kartonkisten. Im Sinne einer sauberen Stadt werde das Material mitgenommen, sofern sich kein Abfall darin befinde, heisst es beim Tiefbauamt Basel.

Die Städte Bern und Zürich, wo Karton und Papier auch gebündelt werden müssen, winden ihren Einwohnern hingegen ein Kränzchen für das vorbildliche Bereitstellen von rezyklierbarem Material.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzener Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.