Abfallproblem in Kriens: Die Stadt entfernt Güselkübel als Gegenmassnahme

Um dem grossen Abfallproblem bei Grillstellen auf dem Sonnenberg und im Schachenwald beizukommen, beschliesst Kriens eine radikale Massnahme. Versuchsweise entfernt sie die betreffenden Abfalleimer.

Drucken
Teilen
Die Grillstellen luden nicht mehr zum Verweilen ein – das Abfallproblem hat in Kriens Überhand genommen.

Die Grillstellen luden nicht mehr zum Verweilen ein – das Abfallproblem hat in Kriens Überhand genommen.

Bild: Stadt Kriens

(se) Überquellende Abfalleimer, liegengelassene Verpackungen und vollständig gefüllte Güselsäcke: Laut der Medienmitteilung der Stadt Kriens war dies das Bild, welches sich an Grillstellen auf dem Sonnenberg und im Schachenwald bot. Obwohl die Werkdienste die Abfallkübel seit März doppelt so oft leerten, waren sie dem Littering im Naherholungsgebiet nicht Herr. Auch öffentlich kommunizierte Hinweise auf die Problematik hätten nur kurzzeitige Verbesserungen gebracht.

Abfalleimer wurden abmontiert

Aus diesem Grund entschied sich die Stadt Kriens, die betreffenden Abfalleimer zu entfernen. Bei zwei Grillstellen befinden sich nun testweise keine Abfallcontainer beziehungsweise -eimer mehr. Mit Plakaten werden die Grillstellennutzer darauf aufmerksam gemacht, dass sie ihren Abfall mit nach Hause nehmen müssen. Am Pilatus habe man mit dieser Strategie gute Erfahrungen gemacht. «Der Effekt wird darauf zurückgeführt, dass eine saubere Umgebung die Hemmschwelle anhebt, den eigenen Abfall einfach liegenzulassen.», lässt die Stadt Kriens in der Mitteilung verlauten.

Ob das Konzept auch in siedlungsnahen Räumen funktioniert, wird sich weisen, denn «am Sonnenberg oder im Schachenwald sind andere Nutzergruppen unterwegs als im Hochwald am Pilatus».