ABSAGEN: Luzerner Stadtrat schwänzt Fasnachtsanlässe

Die Affäre Bühlmann hallt nach: Der Luzerner Stadtrat erteilt dem Fasnachtskomitee heuer gleich zwei Körbe.

Drucken
Teilen
«Liebe Kollegen, ich begrüsse Sie zur Fasnachts-Sondersitzung des Stadtrats.(Karikatur Jals)

«Liebe Kollegen, ich begrüsse Sie zur Fasnachts-Sondersitzung des Stadtrats.(Karikatur Jals)

Beim Luzerner Fasnachtskomitee (LFK) ist man verärgert: Auf zwei Einladungen hat ihm der Stadtrat zwei Absagen erteilt. Der erste Anlass war der offizielle LFK-Empfang am vergangenen Freitag, an dem jeweils prominente Redner auftreten. LFK-Präsident Marco Imhof: «Der Stadtrat hat uns gesagt, dass er nur noch alle zwei Jahre einen Vertreter an den Anlass schicken werde. Dabei ist der Empfang unser grösster Anlass und zugleich der Startschuss zur Luzerner Fasnacht. Da gehört ein Stadtrat einfach hin.»

Bei der zweiten Absage handelt es sich um die Teilnahme an der Prominentenjury am Umzug vom Schmutzigen Donnerstag, wo nun nebst MusicStar Fabienne Louves, Ex-Vize-Miss-Schweiz Mascha Santschi und FDP-Nationalrat Georges Theiler die Krienser SP-Gemeindepräsidentin Helene Meyer-Jenni vertreten ist.

Schlechte Erinnerungen
Wie begründet Stadtpräsident Urs W. Studer die Körbe ans LFK? Dazu gibts zwei Antworten: eine fasnächtliche und eine ernste. Die fasnächtliche: «An der Fasnacht überlässt der Stadtrat das Regieren gerne den Fasnachtsgewaltigen.» Die ernsthafte: «Der Auftritt von Regierungsrat Daniel Bühlmann vor zwei Jahren und die Buhrufe für Stadtrat Ruedi Meier, der seine Rede im Jahr 2006 abbrechen musste, sind haften geblieben.»

Bühlmann hatte frauenfeindliche Sprüche gerissen. Studer: «Wir haben nach dieser Stimmungstrübung beschlossen, nur noch alle zwei Jahre einen Vertreter aus dem Stadtrat an den LFK-Empfang zu delegieren.» Dass keiner der Stadträte in der Umzugsjury mitmache, hänge damit zusammen, dass jeweils in der ersten Fasnachtswoche alle Stadträte ausser der Sicherheitsdirektorin «Schneesporterholung» betrieben, also in den Ferien weilten.

Die Stadträte besuchten aber so oder so mehrere Fasnachtsanlässe, etwa die Bescherungsfahrten oder die Inthronisation von Zunftmeistern.

Für LFK-Präsident Marco Imhof geht das nicht auf: «Bei der Inthronisation des Wey-Zunft-Meisters war der Stadtpräsident persönlich dabei, bei uns kommt gar keiner. Das kann ich nicht nachvollziehen. Dieses System muss der Stadtrat überdenken.»

Guido Felder