Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ABSTIMMUNG: Hochdeutsch wird aus Kindergärten nicht verbannt

Mundart wird in den Kindergärten des Kantons Luzern nicht zur generellen Unterrichtssprache. Die Initiative der Jungen SVP wird abgelehnt, der Gegenvorschlag des Kantonsrats hingegen angenommen.
In Luzerner Kindergärten wie hier in Inwil soll fortan Mundart und Hochdeutsch zugelassen sein. So hat das Stimmvolk entschieden. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

In Luzerner Kindergärten wie hier in Inwil soll fortan Mundart und Hochdeutsch zugelassen sein. So hat das Stimmvolk entschieden. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Die kantonale Volksinitiative «Für Mundart im Kindergarten» wurde in der Abstimmung vom Sonntag mit 62'867 Nein gegen 55'165 Ja abgelehnt. Das entspricht einem Stimmenverhältnis von 53 zu 47 Prozent. Zustimmung erhielt die Initiative einzig in den Wahlkreisen Willisau (51 Prozent) und Entlebuch (56 Prozent). In der Stadt Luzern war der Ja-Anteil mit 38 Prozent am geringsten.

Der Gegenentwurf von Regierung und Parlament wurde hingegen mit 62'918 gegen 45'908 Stimmen angenommen (58 zu 42 Prozent). Die Stimmbeteiligung lag bei 46,6 Prozent.

Die Initiative der Jungen SVP verlangte Mundart als grundsätzliche Unterrichtssprache. Regierung und Parlament lehnen die Initiative ab. Sie unterbreiten den Stimmberechtigten einen Gegenvorschlag. Dieser sieht in einem neuen Gesetzesartikel eine gleichwertige Förderung der mundartlichen und der hochdeutschen Sprache vor.

In der Primarschule gilt Hochdeutsch

Der Kindergarten habe den Auftrag, die Kinder spielerisch ans Hochdeutsche heranzuführen, das in der Primarschule die Unterrichtssprache sei. Es sei nötig, die Kompetenz der Kinder in der Lese- und Schriftsprache zu fördern, hiess es im Parlament.

Im Kantonsrat sprach sich die SVP für die Initiative aus. CVP, FDP, SP und Grüne votierten für den Gegenvorschlag. Die GLP lehnte beide Vorlagen ab. Ihrer Meinung nach ist eine Regelung nicht nötig und die jeweiligen Lehrperson soll die Unterrichtssprache wählen.

Die Regierung schätzt, dass heute in den Luzerner Kindergärten zwei Drittel des Unterrichts auf Hochdeutsch gehalten werden. In der Primar- und Sekundarschule ist Hochdeutsch Unterrichtssprache.

sda/nop

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.