ABSTIMMUNG: Malterser sagen viermal Ja

Das Stimmvolk von Malters hat am Sonntag vier Sachgeschäfte an der Urne klar angenommen.

Drucken
Teilen
Am Mittwochmorgen war plötzlich kein Wasser mehr da. Im Bild: Die Aussicht auf Malters und die Kirche St. Martin. (Bild: Pius Amrein  (Malters, 23. Dezember 2015))

Am Mittwochmorgen war plötzlich kein Wasser mehr da. Im Bild: Die Aussicht auf Malters und die Kirche St. Martin. (Bild: Pius Amrein (Malters, 23. Dezember 2015))

Die Stimmbürger haben die Rechnung von Malters mit 1897 Ja- zu 222 Nein-Stimmen angenommen. Die Rechnung schliesst weit besser ab als erwartet. Sie weist einen Ertragsüberschuss von 1,5 Millionen Franken aus,  budgetiert war ein Defizit von 260'000 Franken. Die Wende in der Jahresrechnung war hauptsächlich durch höhere Steuereinnahmen entstanden.

Grünes Licht gab das Stimmvolk zudem für die Bestellung der externen Revisionsstelle (1836 Ja, 229 Nein). Genehmigt wurden auch zwei Bauabrechnungen:

  • 1858 Ja zu 214 Nein zum Sonderkredit Sanierung und Ausbau der Hellbühlstrasse
  • 1777Ja u 274 Nein zum Sonderkredit Sanierung und Ausbau der Luegetenstrasse

Die Stimmbeteiligung lag bei 46 Prozent.

red/cv