Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ABSTIMMUNG: Ruswil lässt Abwasser künftig in Wolhusen klären

Weil eine Sanierung der eigenen Kläranlage zu teuer geworden wäre, beantragte der Ruswiler Gemeinderat den Anschluss an die ARA Wolhusen. Diesen Schritt genehmigten die Ruswiler mit 2105 zu 349 Stimmen.
Auch sie hilft heizen: Die Abwasserreinigungsanlage Schönau. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Auch sie hilft heizen: Die Abwasserreinigungsanlage Schönau. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Zu alt und zu klein ist die Kläranlage Ruswil. Darum entschied der Gemeinderat nach einem Variantenstudium, das Abwasser künftig in der ARA Blindei in Wolhusen klären zu lassen. Mit 2105 zu 349 genehmigten die Ruswiler einen entsprechenden Sonderkredit von neun Millionen Franken.

Im Kredit enthalten sind eine Anschlussleitung zwischen der heutigen Anlage in Ruswil und jener in Wolhusen, ein zusätzliches Regenbecken in Ruswil und der Ausbau der Abwasserreinigungsanlage Wolhusen. Der Baustart ist auf Herbst 2018/Frühling 2019 vorgesehen, die Bauzeit soll knapp zwei Jahre betragen. Die künftigen Kosten für die Abwasserbeseitigung werden über die ARA-Anschluss- und Betriebsgebühren gedeckt.

Ebenfalls zugestimmt haben die Ruswiler einer Teilrevision der Ortsplanung; dies mit 1917 zu 425 Stimmen. Im neuen Zonenplan wird unter anderem das Schützenhaus Schützeberg in die Zone für Sport- und Freizeitanlagen überführt.


avd

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.